Dienstag, 20. Juni 2017

Jungschar trauert um Gründerin Paula Herbst

Die Katholische Jungschar Südtirols trauert um Paula Herbst, Mitgründerin der KJS die im Alter von 90 Jahren gestorben ist.

Paula Herbst mit Lisa Huber, ehemalige Jungschar-Vorsitzende, und Eugen Runggaldier, Generalvikar der Diözese Bozen-Brixen.
Badge Local
Paula Herbst mit Lisa Huber, ehemalige Jungschar-Vorsitzende, und Eugen Runggaldier, Generalvikar der Diözese Bozen-Brixen.

Vor 64 Jahren hat Paula Herbst (16.06.1927 – 17.06.2017) gemeinsam mit Franziska „Fanny“ Lemayr (20.02.1922 – 11.10.2014) die Katholische Jungschar Südtirols gegründet.
Begonnen hat alles 1950 mit dem Besuch des dreijährigen Seminars für kirchliche Frauenberufe in Wien, wo sich Paula Herbst intensiv mit Kinderseelsorge und Kinderbetreuung auseinandergesetzt und die Katholische Jungschar Österreich kennengelernt hat.

Voller Begeisterung für diese Organisation, ist die Idee gereift, auch in Südtirol eine Katholische Jungschar aufzubauen.

Paula Herbst war es ein Anliegen, den Mitgliedern ein Zusammengehörigkeitsgefühl zu geben und innerhalb der Kirche einen Raum für Kinder zu schaffen. „Durch die Jungschar konnten die Kinder bewusst in die Kirche hineinwachsen. Ihnen wurde so bewusst, was Kirche ist und es wurde innerhalb der Kirche ein Raum für Kinder geschaffen“, sagte Paula Herbst 2013 im Rahmen der 60-Jahrfeier der KJS.

Herbst starb am Samstag 90-jährig.

"Ohne ihre Glaubensfreude, Begeisterung und ihren Fleiß für die kirchliche Kinder- und Jugendarbeit wäre die Katholische Jungschar Südtirols nicht zu dem geworden, was sie heute ist: Südtirols größter Kinderverein mit über 11.000 Kindern über 1800 ehrenamtlichen Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern, der sich intensiv mit der außerschulischen kirchlichen Kinderarbeit befasst!", hieß es. 

stol

stol