Samstag, 21. September 2019

Kälbchen in Nöten: Nächtliche Tierrettung in Schalders

Die Wehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Schalders sind in der Nacht auf Samstag ausgerückt, um ein verloren gegangenes Kälbchen zu retten. Es war nur kurz zuvor zur Welt gekommen.

Glücklich wieder vereint: Die Mutterkuh und ihr Kälbchen. - Foto: FFW Schalders
Badge Local
Glücklich wieder vereint: Die Mutterkuh und ihr Kälbchen. - Foto: FFW Schalders

Der Bauer eines Hofes hatte gegen 4.30 Uhr Alarm geschlagen: Eine seiner Kühe hatte gerade auf dem Feld ein Kälbchen geboren, dieses war jedoch auf dem abschüssigen Feld abgerutscht und in einem Bach gelandet. 

Um die aufgeregte Mutterkuh so gut als möglich zu beruhigen, konnte der Bauer ihr nicht von der Seite weichen, weshalb er die Feuerwehr um Hilfe bat.

Rund 15 Wehrmänner rückten aus und leuchteten die vom Bauer vorgegebene Stelle aus. Sie bargen das frisch geborene Kälbchen aus dem Bach, packten es in einen Sack und brachten es hügelaufwärts in den Stall, in dem die Mutterkuh schon wartete.

Nach etwa einer Stunde konnten die Wehrleute wieder einrücken.

stol/liz

stol