Mittwoch, 07. November 2018

Kastelruth: 64-jähriger Jäger tödlich verunglückt

Ein trauriges Ende nahm am späten Dienstagabend die Suche nach einem vermissten Jäger in der Kastelruther Fraktion St. Oswald. Karl Rier konnte nur mehr tot geborgen werden. Er war im steilen Gelände abgestürzt.

Badge Local
Foto: © shutterstock

Es war gegen 20.30 Uhr, als die Familie Alarm schlug: Der 64-jährige Mann aus der Gegend war von der Jagd nicht zurückgekehrt.

Sofort machten sich die von der Landesnotrufzentrale alarmierten Rettungskräfte auf die Suche, darunter die Freiwilligen Feuerwehren von St. Oswald und Tagusens sowie der Bergrettungsdienst im AVS Seis.

Rund 100 Meter abgestürzt

Gegen 22 Uhr dann die traurige Gewissheit: In einer zwischen dem Pflegerhof und dem Plunerhof gelegenen Schlucht entdeckte eine der Suchmannschaften den leblosen Körper des Vermissten.

Ersten Ermittlungen der Carabinieri zufolge war Karl Rier auf dem Weg zum Hochstand, den er üblicherweise für die Jagd verwendete, abgerutscht und rund 100 Meter abgestürzt. Er war auf der Stelle tot.

Ebenfalls im Einsatz stand die Notfallseelsorge.

em/D/stol

stol