Freitag, 14. September 2018

Kinder- und Jugendanwältin gefragter denn je

Sexualisierte, körperliche und psychische Gewalt gegen Kinder nimmt zu. Im Jahr 2017 haben sich die Beratungen in der Kinder-und Jugendanwaltschaft (Kija) im Vergleich zu 2016 mit 2124 mehr als verdoppelt.

Immer mehr Kinder und Jugendliche wenden sich an die Kinder- und Jugendanwältin.
Badge Local
Immer mehr Kinder und Jugendliche wenden sich an die Kinder- und Jugendanwältin. - Foto: © shutterstock

Die soziale Not in Südtirol verändere sich, stellt die Kinder- und Jugendanwältin fest, aber sie werde nicht weniger: Mit 2124 Beratungen am Telefon, bei persönlichen Treffen, per Mail, WhatsApp und Facebook haben sich diese in der Kija im Jahr 2017 im Vergleich zu 2016 mehr als verdoppelt. Haben die MitarbeiterInnen der Kija 2016 noch an 551 Akten gearbeitet, so waren es 2017 bereits 858. Das ist auch der Tatsache geschuldet, dass im vergangenen Jahr nach langem Drängen endlich eine weitere Vollzeitstelle eingerichtet wurde.

Leistungsdruck, elitäres Denken und Perfektionismus“ 

Kinder könnten über ihre freie Zeit nur mehr begrenzt verfügen, der Stress der Erwachsenen übertrage sich auf die jungen Leute, sagt Kinder- und Jugendanwältin Paula Maria Ladstätter. Psychische und körperliche Belastungen der Eltern und anderer Familienangehöriger schlagen sich auf Kinder und Jugendliche nieder. Leistungsdruck, elitäres Denken und Perfektionismus überfordere die Minderjährigen.

Ihre Leerzeiten werden weniger. „Sozialer und finanzieller Druck führen zu Reizarmut, schlechter Ernährung, Bildungsrückstand und Perspektivlosigkeit“, sagt Paula Maria Ladstätter.

Kommunikation auf Augenhöhe

Damit Lösungen zum Kindeswohl erarbeitet werden können, sei es unumgänglich, auf Augenhöhe miteinander zu kommunizieren und einen wertschätzenden Umgang zu pflegen, erklärt Paula Maria Ladstätter. Es gehe darum, die verschiedenen Kompetenzen und Sichtweisen der Anwesenden zu hören, zu respektieren und immer wieder die gegenwärtige schwierige Situation des oder der Minderjährigen in den Mittelpunkt zu rücken.

stol

stol