Samstag, 14. September 2019

Kompatscher gratuliert neuem Bischof

Anlässlich Bischofsweihe am Samstag nannte Landeshauptmann Kompatscher Don Michele Tomasi ein Vorbild bescheidenen Lebensstils und freute sich, dass nun ein 3. Bischof aus Südtirol stammt.

Kompatscher und Bischof Ivo Muser mit Don Michele Tomasi (M.), der heute in Brixen zum Bischof geweiht wurde. - Foto: LPA/Oskar Verant
Badge Local
Kompatscher und Bischof Ivo Muser mit Don Michele Tomasi (M.), der heute in Brixen zum Bischof geweiht wurde. - Foto: LPA/Oskar Verant

Landeshauptmann Arno Kompatscher nahm heute in Vertretung des Landes Südtirol an der Bischofsweihe von Don Michele Tomasi im Dom zu Brixen teil. Im Rahmen einer kurzen Begegnung kurz vor der Weihezeremonie wünschte der Landeshauptmann dem neuen Bischof persönlich alles Gute.

Kompatscher zeigte sich am Rande der Feier besonders darüber erfreut, dass Papst Franziskus mit Tomasi einen Priester aus Südtirol zum neuen Oberhirten der Diözese Treviso ernannt hat: „Es ist nicht nur für die Diözese Bozen-Brixen ein großer Freudentag. Alle Südtirolerinnen und Südtiroler wünschen Bischof Tomasi, so wie Bischof Ivo Muser in seiner Ansprache betonte, dass er die Wurzeln der Südtiroler Heimat nicht vergesse.“

Laut Kompatscher spricht die Ernennung des aus Bozen stammenden Tomasi für die hervorragende Arbeit, die er bisher für die Diözese Bozen-Brixen unter anderem als Regens am Priesterseminar in Brixen, aber auch als Generalvikar für die italienische Sprachgruppe und zuletzt als Bischofsvikar für den Klerus geleistet hat.

Bescheidenheit als Vorbild für Politik und Gesellschaft

Im Leitsatz des neuen Bischofs der Diözese Treviso „Umsonst habt ihr empfangen, umsonst sollt ihr geben“ sieht Landeshauptmann Kompatscher eine vorbildliche Einstellung der Bescheidenheit: „Allzu oft nehmen Profitdenken und Wegwerfkultur im politischen und gesellschaftlichen Diskurs Überhand. Wir tun gut daran, diese Einstellung zu überdenken.“

Tomasi habe sich in einem ersten Brief an die Gläubigen seiner künftigen Diözese vor allem an die „Kleinen, Armen und Kranken“ und an jene gewandt, die dem Gemeinwohl dienen. Laut Kompatscher kann man gerade davon lernen: „Ein stärkeres soziales Bewusstsein drängt uns zu einem verantwortlichen und Verantwortung fördernden Handeln.“

Beeindruckt zeigte sich der Landeshauptmann vom geistlichen Geschenk des Bischofs Ivo Muser an Bischof Tomasi: eine Reliquie des seligen Josef Mayr-Nusser.

lpa

stol