Mittwoch, 05. August 2015

Konzessionserneuerung für A22: Kompatscher zuversichtlich

Das Thema Konzessionserneuerung für die Brennerautobahn steht am Donnerstag im Regierungspalast in Rom auf der Agenda. Im Vorfeld haben sich am Mittwoch in Trient die öffentlichen Teilhaber der Brennerautobahn AG getroffen. "Ziel ist die Konzessionserneuerung über eine öffentliche Inhouse-Gesellschaft", erklärte Landeshauptmann Arno Kompatscher.

In Trient sind am Mittwoch die öffentlichen Teilhaber der Brennerautobahn AG zusammengekommen (Foto: Presseamt Trentino)
Badge Local
In Trient sind am Mittwoch die öffentlichen Teilhaber der Brennerautobahn AG zusammengekommen (Foto: Presseamt Trentino)

Am Donnerstag wird die Regierung in Rom laut Mitteilung des Landespresseamtes den öffentlichen Teilhabern der Brennerautobahn AG den Entwurf einer Vereinbarung unterbreiten, welche die Zuweisung der Konzession an eine Inhouse-Gesellschaft vorsieht.

Dieser Vorschlag sei das Ergebnis harter und langer Verhandlungen, sagt Landeshauptmann Arno Kompatscher und ergänzt: "Mit der Lösung Inhouse-Gesellschaft ist es uns gelungen, einen gangbaren Weg für die langfristge Erteilung der Konzession zu erarbeiten."

Die Konzession könnte bis zum Jahr 2045 vergeben werden. Für eine solche Lösung haben sich am Mittwoch alle öffentlichen Teilhaber ausgesprochen, nicht zuletzt weil durch die Konzessionserneuerung die 550 Millionen Euro verfügbar werden, die für die Finanzierung des Brenner Basistunnels und der Zulaufstrecken zur Seite gelegt worden sind.

Im Hinblick auf das Treffen im Chigi-Palast am Donnerstag zeigt sich Landeshauptmann Kompatscher optimistisch: "Ich bin zuversichtlich, dass die notwendigen Schritte zur Umsetzung nun rasch folgen werden."

lpa

stol