Freitag, 23. Oktober 2015

Korruptionsskandal bei der ANAS

Operation "Schwarze Dame": Die italienische Straßenbaubehörde ANAS ist von Korruptionsermittlungen erschüttert worden. Italiens Finanzpolizei durchsuchte am Donnerstag den ANAS-Hauptsitz in Rom.

Antonella Accroglianò ist die "schwarze Dame".
Antonella Accroglianò ist die "schwarze Dame".

Zehn Haftbefehle seien ausgestellt worden, darunter gegen den früheren Staatssekretär Luigi Meduri, teilten die Behörden mit. Meduri, Mitglied der regierenden Demokratischen Partei von Ministerpräsident Matteo Renzi, war von 2006 bis 2008 Staatssekretär im Verkehrsministerium. Es war zunächst unklar, ob er inhaftiert oder unter Hausarrest gestellt wurde.

Kriminellen Ring aufgebaut

Die anderen Haftbefehle richteten sich gegen fünf Behördenmitarbeiter, drei Straßenbauunternehmer und einen Rechtsanwalt.

Die Vorwürfe lauteten unter anderem auf Bildung einer kriminellen Vereinigung, Korruption und Amtsmissbrauch.

Ermittlungen zur "Schwarzen Dame"

ANAS-Vorstandschef Gianni Vittorio Armani erklärte, seine Behörde arbeite aktiv an den Ermittlungen mit, um Verfehlungen der Vergangenheit aufzuklären.

Rund  90 Durchsuchungen wurden in elf italienischen Regionen, darunter Venetien und Friaul–Julisch-Venetien durchgeführt. Im Rahmen der Razzia waren 300 Sicherheitskräfte im Einsatz. „Dama nera“ (Schwarze Dame) wurde die heikle Untersuchung genannt, denn sie kreist um die Persönlichkeit einer ANAS-Funktionärin, Antonella Accroglianò. 

dpa

stol