Montag, 12. Oktober 2015

Landesgesundheitsplan: Das sind die Experten

Wolfgang Bayer, Francesco Longo und Michaela Moritz: Dies sind die Experten, die in diesen Tagen intensiv an den Grundsätzen und Handlungsfeldern des neuen Gesundheitsplanes arbeiten.

Wolfgang Bayer, Francesco Longo und Michaela Moritz sind die Experten, die in diesen Tagen intensiv an den Grundsätzen des neuen Gesundheitsplanes arbeiten, im Bild mit LRin Stocker und Ressortdirektor Mayr - Foto: LPA
Badge Local
Wolfgang Bayer, Francesco Longo und Michaela Moritz sind die Experten, die in diesen Tagen intensiv an den Grundsätzen des neuen Gesundheitsplanes arbeiten, im Bild mit LRin Stocker und Ressortdirektor Mayr - Foto: LPA

Sie befassen sich unter anderem mit der klinischen Akutversorgung, der wohnortnahen Grundversorgung im Territorium, der Prävention und der Rehabilitation in Südtirol. „Gemeinsam mit der Neuordnung des Landesgesundheitsdienstes stellt der Landesgesundheitsplan 2016-2020 eine Säule der zukünftigen Gesundheitsversorgung dar", unterstrich Gesundheitslandesrätin Martha Stocker bei der Medienkonferenz.

Zu den Personen

Wolfgang Bayer aus Linz, Jahrgang 1969, hat sich nach seinem Studium der Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Marketing und Rechnungswesen sowie Wirtschaftspädagogik mit Schwerpunkt Betriebspädagogik unter anderem auf die Beratung in der Gesundheits- bzw. Versorgungsplanung spezialisiert. Der geschäftsführende Gesellschafter der „Wolfgang Bayer Beratung GmbH" aus Linz bringt dabei vor allem Kompetenzen und Erfahrungen in der Optimierung von Unternehmensprozessen und -strukturen, in der Konzeption von Planungs- und Steuerungsmodellen sowie der Erstellung von Strukturplänen im Gesundheitswesen mit.

Michaela Moritz aus Zurndorf, Jahrgang 1947, ist als ehemalige langjährige Geschäftsführerin des Österreichischen Bundesinstituts für Gesundheitswesen (ÖBIG) bzw. der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) Fachfrau im Gesundheitsbereich, hat sich weit über ihre Tätigkeit im Forschungs- und Planungsinstitut für das Gesundheitswesen mit der Strukturplanung, Gesundheitsförderung und Qualitätssicherung beschäftigt und bringt damit ihre Erfahrung in der Erstellung von Gesundheits- und Versorgungsplänen mit ein.

Francesco Longo aus Mailand, geboren 1967 in Schweinfurt, ist Professor für Policy Analysis und Public Management an der Universität Bocconi in Mailand und bringt eine vielfältige Erfahrung auf dem Gebiet der Governance, Ökonomie und Finanzierung der Gesundheitsversorgung mit. Longo ist unter anderem Mitglied der nationalen Kommission zur Spending Review im Gesundheitsbereich.

Neben diesen externen Experten sind Ressortdirektor Michael Mayr, der Generaldirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebes Thomas Schael, Sanitätsdirektor Oswald Mayr, Pflegedirektor Robert Peer sowie die Direktorin der Landesabteilung Gesundheit Laura Schrott, der Koordinator der Klinischen Führung Horand Meier sowie stellvertretend für die Gesundheitsbezirke im Sanitätsbetrieb Direktor Walter Amhof Teil der heute vorgestellten Arbeitsgruppe.

In den noch im Oktober beginnenden Bezirksgesundheitskonferenzen werden die regionalen Fachexperten und die politischen Vertretungen eingeladen, ihre Vorschläge an die Projektgruppe zu formulieren (Beteiligungsprozess). Danach erfolgt die Erarbeitung eines Konzeptvorschlages durch die Projektgruppe (Expertenprozess).

„Im Anschluss daran folgt ein Resonanzprozess", erläuterte Landesrätin Stocker. Dieser sehe vor, dass der Entwurf des Plans vor der Behandlung in der Landesregierung nochmals auf Landesebene mit lokalen Fachleuten und politischen und gesellschaftlichen Vertretungen diskutiert wird. 

stol