Donnerstag, 14. Mai 2015

Landesräte informieren sich bei Jugendberatungsstelle Young+Direct

Die Landesräte für Jugend – Achammer, Mussner und in Vertretung für Tommasini Luca Nesi – sowie Soziallandesrätin Stocker haben sich am Mittwoch über die Tätigkeit der Jugendberatungsstelle des Südtiroler Jugendringes (SJR) Young+Direct informiert.

Landesräte bei Young and Direct.
Badge Local
Landesräte bei Young and Direct.

„Young+Direct ist die einzige Beratungsstelle in Südtirol an die sich Jugendliche in Krisen und Notsituationen niederschwellig, vertraulich und kostenlos in Deutsch und Italienisch wenden können. Dabei sind die Berater per Telefon, Mail, WhatsApp und in persönlichen Gesprächen für die Jugendlichen mit all ihren Problemen da“, so Martina De Zordo, die Vorsitzende des SJR, in ihren einleitenden Worten.

Michael Reiner, Psychologe und Leiter der Jugendberatungsstelle stellte die jüngsten Entwicklungen des Dienstes vor und warb für einen Ausbau der Kooperationen zwischen Young+Direct und den öffentlichen Einrichtungen.

„Mit vielen Sozialdiensten und weitern öffentlichen Einrichtungen, die sich dem Wohl junger Menschen verschrieben haben, arbeiten wir gut zusammen. Den Austausch und die Kooperationen möchten wir in Zukunft noch intensivieren und bauen dabei auch auf die Fürsprache der zuständigen Landesräte“, so Reiner.

Finanzielle Absicherung

Ein weiteres Thema betraf die finanzielle Absicherung des Dienstes. Das Werbebudget der Jugendberatungsstelle ist in den vergangenen fünf Jahren deutlich zurückgegangen.

„Innerhalb der Zielgruppe findet ein stetiger Wechsel statt, da jedes Jahr neue Jugendliche dazukommen, während ältere sich nicht mehr an die Jugendberatungsstelle wenden. Wir brauchen mehr finanzielle Mittel, um die Beratungsstelle gerade bei jungen Jugendlichen bekannt zu machen und langfristig abzusichern“, so Michael Peer, der Geschäftsführer des SJR.

Jugendliche suchen nach Rat

Die Entscheidungsträger unterstrichen die Wichtigkeit der Beratungsstelle für junge Menschen in Südtirol und sicherten ihre Unterstützung für Young+Direct zu. Sie werden in Zukunft verstärkt nach Möglichkeiten der Unterstützung bei der Bewerbung durch bereits bestehende Dienste der Landesverwaltung suchen, so die Landesräte.

Die meisten Ratsuchenden der Jugendberatungsstelle sind zwischen 13 und 18 Jahre alt. Am öftesten wenden sich Jugendliche mit persönlichen Themen, gefolgt von den Themen Sexualität, Partnerschaft und Liebe sowie Familie, Schule und Ausbildung an das Team der Beratungsstelle.

stol

stol