Montag, 27. Mai 2019

Lauda als erster Sportler im Stephansdom aufgebahrt

Die am kommenden Mittwoch im Wiener Stephansdom stattfindende Trauerfeier für Niki Lauda wird unter großer Anteilnahme und mit viel Prominenz über die Bühne gehen. Dompfarrer Toni Faber, der den Verstorbenen „gekannt und geschätzt“ hat, gab am Sonntag weitere Details bekannt.

Die Aufbahrung eines ehemaligen Sportlers im Stephansdom sei eine Premiere.
Die Aufbahrung eines ehemaligen Sportlers im Stephansdom sei eine Premiere. - Foto: © APA/DPA

Der Hausherr erklärte zudem, dass die Aufbahrung eines ehemaligen Sportlers im Stephansdom eine Premiere ist.

Die Motorsport-Legende aus Wien wird von 8 bis 12 Uhr in einem Rennoverall im Dom öffentlich aufgebahrt. Diese Möglichkeit gebe es bei prominenten Persönlichkeiten auf Ansuchen der Familie, erklärte Faber der Agentur Kathpress.

Zuletzt geschah dies nach dem Tod des Malers Ernst Fuchs, davor unter anderem auch bei Kardinal Franz König, Otto Habsburg oder Ex-ÖGB-Präsident und -Innenminister Franz Olah. Ein Requiem gab es auch anlässlich des Flugzeugabsturzes einer Lauda-Air-Maschine am 26. Mai 1991 in Thailand, bei dem Lauda anwesend war, wie Faber erinnerte.

Beisetzung dann im engsten Familienkreis

Die Beisetzung des dreifachen Formel-1-Weltmeisters findet abseits der Öffentlichkeit im engsten Familienkreis statt. Diskretion wünscht sich die Familie Lauda auch beim Requiem, wo keine Film- und Fotoaufnahmen gestattet sind. Möglich sind diese vor der Trauermesse um 8 Uhr am Stephansplatz vor dem Dom im Bereich des Riesentors beim Eintreffen des Sarges und der Familie, bei der kurzen Empfangszeremonie und anschließend bei der Aufbahrung des Sarges in der Vierung des Stephansdoms und beim Defilee bis 12 Uhr.

Zum Requiem werden rund 300 Ehrengäste erwartet. Die restlichen Plätze des Doms - 800 Sitz- und 3000 Stehplätze - stehen laut Faber zur freien Verfügung. In den Medien werden als mögliche Trauergäste Arnold Schwarzenegger, Fürst Albert von Monaco mit seiner Frau Charlene, Schauspieler Daniel Brühl, der Lauda im Film „Rush“ verkörperte, oder Ex-Formel-1-Chef Bernie Ecclestone genannt. Sicher ist, dass das Mercedes-Team, die letzte sportliche Station Laudas, stark vertreten sein wird.

apa

stol