Samstag, 11. März 2017

Lawinen in Österreich - Ein Toter

Trotz anhaltender Lawinengefahr in einigen Bundesländern hat es Tourengeher am Wochenende in die Berge gezogen.

Archivbild
Archivbild - Foto: © shutterstock

Am Samstagnachmittag ist ein Skitourengeher am Königstuhl im Thomatal im Salzburger Lungau von einer Lawine verschüttet und getötet worden. Zur selben Zeit geriet auf der Turrach in Kärnten ein 16-jähriges Mädchen unter eine Lawine, sie wurde schwer verletzt.

Das Kind war als Skifahrerin unterwegs, als es von der Lawine erfasst wurde. Wie die Polizei Feldkirchen auf APA-Anfrage mitteilte, war das Mädchen zwei Meter tief verschüttet. Es wurde geborgen und schwer verletzt mit dem Hubschrauber ins Klinikum Klagenfurt geflogen.

Der 52-jährige Kärntner dürfte nach ersten Informationen alleine auf dem 2.336 Meter hohen Königstuhl an der Grenze zu Kärnten unterwegs gewesen sein. Zwei Tourengeher konnten den Mann noch ausgraben und versuchten, ihn wiederzubeleben, sagte die Sprecherin der Polizei Salzburg, Valerie Hillebrand, zur APA. Die Reanimation blieb aber erfolglos.

Heikle Situation auch in Nordtirol

Auch in Nordtirol und in Vorarlberg war die Lawinensituation weiterhin heikel. Zwar nahm die Gefahr eines Lawinenabgangs leicht ab, sie wurde von den Experten Rudi Mair aus Tirol und Andreas Pecl aus Vorarlberg aber noch immer als „erheblich, und zwar im oberen Bereich der Gefahrenstufe“ eingeschätzt. Sie warnten unerfahrene Wintersportler eindringlich davor, die gesicherten Pisten zu verlassen.

Gefahrengebiete lagen in Nordtirol oberhalb von 2.000 Metern, in Vorarlberg oberhalb von 2.200 Metern. Als Gefahrenstellen nannten Mair und Pecl insbesondere windbeeinflusste bzw. schattseitige Steilhänge sowie eingewehte Rinnen und Mulden und Kammlagen aller Expositionen. Schneebrettlawinen könnten bereits von einzelnen Wintersportlern ausgelöst werden, so die Experten.

In den Tagen zuvor wurden in Nordtirol und Vorarlberg auch Sprengungen durchgeführt. Mit zunehmender Tageserwärmung war auch in tieferen Lagen und vor allem an steilen Sonnenhängen mit feuchten Lockerschnee-Lawinen zu rechnen, vereinzelt auch mit Schneebrettern.

apa

stol