Dienstag, 13. Dezember 2016

Lufthansa-Maschine wegen Bombendrohung umgeleitet

Wegen einer Bombendrohung ist eine Lufthansa-Maschine auf dem Weg von Houston (Texas) nach Frankfurt am Main umgeleitet worden und in New York zwischengelandet.

Eine Lufthansa-Maschine musste umgeleitet werden.
Eine Lufthansa-Maschine musste umgeleitet werden. - Foto: © shutterstock

Die 505 Passagiere und die Besatzung seien in Sicherheit gebracht und die Maschine durchsucht worden, sagte eine Lufthansa-Sprecherin am Dienstag in Frankfurt. Nach ihren Angaben wurde jedoch nichts gefunden.

„Aus Sicherheitsgründen“ und in Absprache mit den zuständigen Behörden und der Cockpit-Besatzung sei der Flug LH441 in der Nacht auf Dienstag zum John-F.-Kennedy-Flughafen in New York umgeleitet worden, sagte die Sprecherin. Der A380 sei sicher „auf einer Außenposition“ des Flughafens gelandet, Passagiere und Besatzung seien anschließend in Hotels untergebracht oder auf andere Flüge umgebucht worden.

Das betroffene Flugzeug wurde demnach inzwischen von den US-Behörden wieder freigegeben. Es sollte am Dienstagabend (MEZ) ohne Passagiere nach Frankfurt am Main zurückkehren. Nähere Angaben zu den Hintergründen des Vorfalls wollte die Sprecherin nicht machen.

apa/afp

stol