Freitag, 23. Juni 2017

„Max Valier Sat“: Erster Südtiroler Satellit im Weltall

Am Freitag wurde der Satellit der TFO Max Valier in Bozen mit einer Rakete ins All geschossen. Besonders aufregend: Die Schule hat bereits die ersten Signale empfangen.

Der Südtiroler Satellit "Max Valier Sat" ist am Freitag vom Weltraumbahnhof in der Nähe von Chennai in Indien ins Weltall gestartet. - Foto: isro.gov.in
Badge Local
Der Südtiroler Satellit "Max Valier Sat" ist am Freitag vom Weltraumbahnhof in der Nähe von Chennai in Indien ins Weltall gestartet. - Foto: isro.gov.in

Freitag Früh hat der Satellit der Technologischen Fachoberschule TFO Max Valier zusammen mit 30 weiteren Satelliten nun endlich vom indischen Weltraumbahnhof "Satish Dhawan Space Centre" aus seine Fahrt ins Weltall angetreten.

Um exakt 6.29 Uhr kam die mit Spannung erwartete Nachricht "All 31 satellites‘ separation confirmed", Trennung aller 31 Satelliten bestätigt.

Antennen in Bozen richten sich nach Satelliten aus

„Wir sind überglücklich“, erklärte die Direktorin der TFO Barbara Willimek. „Am späten Vormittag haben wir die ersten Signale von unserem Satelliten empfangen, als er über Bozen flog. Die Antennen an unserer Schule haben sich wie vorgesehen nach dem Satelliten ausgerichtet und sind ihm nachgefolgt, bis er über dem Horizont verschwand. Die Signale waren klar und deutlich erkennbar, dies ist ein ganz großer Höhepunkt in unserer Entwicklungsarbeit, die sich über acht Jahre hingezogen hat.“

Schüler und Lehrer der TFO Max Valier in Bozen haben unter Anleitung internationaler Raumfahrtexperten den ersten Südtiroler Satelliten „Max Valier Sat“ konstruiert.

Dabei kamen die verschiedenen Kompetenzen der Schule zum Einsatz: So stammt die Elektronik von der Fachrichtung Elektronik, während ein Teil der mechanischen Struktur von der Fachrichtung Maschinenbau gefertigt wurde, und die Fachgruppe Automation hat Methoden zur Sensorauswertung und zur Bestimmung der Orientierung im Orbit entwickelt.

Die Schule hat zudem mit renommierten Partnern wie dem Raumfahrtunternehmen OHB in Bremen unter der Führung des 2014 verstorbenen Südtiroler Professors Manfred Fuchs und dem Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik in Garching zusammengearbeitet.

lpa

stol