Dienstag, 24. September 2019

„Messen Sie Radon bei sich zu Hause!“

Insgesamt 5 Info-Abende zum Thema Radon veranstaltet die Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz im September. Nach Bruneck und Brixen findet die Veranstaltung am Dienstagabend in Meran (20 Uhr, Bürgersaal), am Mittwoch in Bozen (18 Uhr, Sitzungssaal im Bozner Rathaus) und am Donnerstag in Leifers (20 Uhr, Theatersaal Gino Coseri) statt. Der Eintritt zu den Info-Abenden ist frei.

Die Initiative „Messen Sie Radon bei sich zuhause!“ richtet sich an Privatpersonen. Für diese werden rund 1.000 Dosimeter zur Verfügung gestellt.
Badge Local
Die Initiative „Messen Sie Radon bei sich zuhause!“ richtet sich an Privatpersonen. Für diese werden rund 1.000 Dosimeter zur Verfügung gestellt.

Wie Flavio Ruffini, Direktor der Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz, berichtet, hätten die ersten Infoabende gezeigt, „dass auch diese neue Bürgerforschungsinitiative von der Südtiroler Bevölkerung gut angenommen wird“. Allein in Bruneck besuchten rund 100 interessierte Bürger den Infoabend. Umweltlandesrat Giuliano Vettorato erklärte den Anwesenden die Zielsetzung der Aktion: „Es geht darum, über Radon und den richtigen Umgang damit zu informieren und Daten zur Radonexposition auf Landesebene zu sammeln.“

Info-Abend besuchen und sich an der Aktion beteiligen

Die Initiative „Messen Sie Radon bei sich zu Hause!“ richtet sich an Privatpersonen. Für diese werden rund 1.000 Dosimeter zur Verfügung gestellt. Wer mitmachen und Radon in den eigenen vier Wänden messen will, erhält beim Info-Abend alle Informationen zum Thema Radon und auch detaillierte Anweisungen, wie man sich an der Aktion beteiligt. Das Mess-Kit wird nicht während der Veranstaltungen verteilt, sondern in der Folge den angemeldeten Personen per Post zugeschickt. 

Radon ist ein im Unterboden und im Gestein natürlicherweise vorhandenes, radioaktives Gas. „Es wird nicht wahrgenommen, weil es farb- und geruchlos ist, kann jedoch eine Gefahr für die Gesundheit darstellen“, unterstreicht Luca Verdi, Direktor des Labors für Luftanalysen und Strahlenschutz. Deshalb sei es so wichtig, seine Konzentration in geschlossenen Räumen zu messen. Weitere Informationen zum Radongas finden Interessierte auf dem Webportal des Landes im Bereich Umwelt.

lpa

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol