Dienstag, 14. Juli 2015

Mindestens 27 Tote nach Massenpanik bei indischem Hindu-Fest

Bei einer Massenpanik während eines hinduistischen Festes sind in Indien mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 29 weitere Pilger seien zum Teil lebensgefährlich verletzt worden, sagte ein Regierungssprecher im südlichen Bundesstaat Andhra Pradesh am Dienstag.

Einige Gläubige versuchen sich mit Hilfe eines Seils aus dem Gedränge zu retten.
Einige Gläubige versuchen sich mit Hilfe eines Seils aus dem Gedränge zu retten. - Foto: © APA/EPA

Die Massenpanik ereignete sich am Morgen während des Maha-Pushkaralu-Festes im Bezirk Rajahmundry, bei dem Tausende Hindus ein Bad im heiligen Fluss Godavari nehmen.

Zwei Stunden nach Beginn des Festes sei es zu einem Gedränge zwischen Gläubigen gekommen, die bereits im Fluss gebadet hatten, und anderen, die zu einem als glückverheißend geltenden Zeitpunkt ins Wasser gehen wollten, sagte ein Polizeisprecher.

Der indische Premierminister Narendra Modi zeigte sich in einer Twitter-Botschaft „schmerzerfüllt über den Verlust von Menschenleben“ bei der Massenpanik und sprach den Hinterbliebenen sein Beileid aus.

Der Staat Andhra Pradesh billigte den Angehörigen der Opfer Entschädigungszahlungen zu und kündigte an, die Behandlungskosten der Verletzten zu übernehmen.

apa/afp

stol