Freitag, 20. August 2021

Missionaretreffen am Deutschnonsberg

Am heutigen Freitag hat das alljährliche Treffen aller Missionare auf Heimaturlaub, Laienmissionare und Entwicklungshelfer am Deutschnonsberg stattgefunden. Der Bischof Ivo Muser hat an dem Treffen teilgenommen und sagte zu den Missionaren: „Die Kirche macht nicht Mission, sie ist Mission!“

(Symbolbild) Am heutigen Freitag findet das Missionartreffen am Deutschnonsberg statt.
Badge Local
(Symbolbild) Am heutigen Freitag findet das Missionartreffen am Deutschnonsberg statt. - Foto: © Diözese
Das Missionsamt der Diözese Bozen-Brixen veranstaltet alljährlich im Sommer ein Treffen aller Missionare und Missionsschwestern auf Heimaturlaub, Laienmissionare und Entwicklungshelfer. Beim Missionaretreffen wird allen an der Mission Interessierten die Möglichkeit geboten, mit den aus Südtirol stammenden Missionaren in Kontakt zu treten. Derzeit sind etwa 50 Männer und Frauen aus Südtirol in der Mission tätig.

Nachdem im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie kein Treffen stattfinden konnte, kamen die Missionare heuer wieder zusammen, und zwar am heutigen Freitag, 20. August in Unsere Liebe Frau im Walde am Deutschnonsberg.

Am Missionaretreffen im Pfarrsaal nahmen auch Diözesanbischof Ivo Muser sowie die 12 Seminaristen aus Afrika und Indien, die derzeit in Brixen studieren, teil.

Bischof Muser hat beim heutigen Treffen die Bedeutung der Mission unterstrichen: „Wenn wir von „Mission„ sprechen, dann muss uns deutlich sein: Die Kirche macht nicht Mission, sie ist Mission! Mission ist ihr Auftrag und ihre Daseinsberechtigung. Alle Christen sind durch Taufe und Firmung am eigenen Platz zur Mission berufen. Das Christsein ist nicht delegierbar.“ An die Missionare richtete er einen Dank: „Viele Missionare und Missionarinnen aus unserer Diözese haben Großes geleistet für die Ausbreitung des Evangeliums. Danke, dass es euch gibt und dass ihr uns alle daran erinnert, was unsere christliche Lebensaufgabe ist: Mission!“

Gedenken an 20 verstorbene Missionare

In den vergangenen 2 Jahren sind 20 Südtiroler Missionare, Brüder und Ordensschwestern verstorben. Ihrer wurde bei der abschließenden Vesper in besonderer Weise gedacht.

stol