Montag, 11. April 2022

Morgen tritt Madé Neumair wieder in den Zeugenstand

Schon kurz nach dem unerklärlichen Verschwinden ihrer Eltern befürchtete Madé Neumair, dass „etwas Schlimmes passiert war“ und dass ihr Bruder damit zu tun haben könnte. „Er hat sich in unseren Telefonaten mehrfach widersprochen, ich hatte das Gefühl, er lügt“, sagte sie bei der jüngsten Verhandlung im Zeugenstand vor dem Bozner Schwurgericht. Morgen wird sie von Bennos Verteidigern befragt werden. STOL wird live berichten.

Madé Neumair, begleitet von ihrem Anwalt Carlo Bertacchi. - Foto: © ANDREAS KEMENATER

„Ich hatte gleich das Gefühl, dass etwas Schlimmes passiert war“, sagte Madé Neumair am vergangenen Dienstag. Und ihr Verdacht richtete sich gegen ihren Bruder. Deshalb habe sie dann auch alle Telefongespräche mit ihm mitgeschnitten. Auszüge daraus wurden im Gerichtssaal abgespielt, und belegten die vielen Beschwichtigungsversuche, Ausflüchte und Lügen, die Benno Neumair seiner Schwester aufgetischt hatte. (Hier können Sie den detaillierten Liveticker vom jüngsten Verhandlungstag nachlesen.)

Benno Neumair (sein Anwalt Flavio Moccia legt den Arm um ihn) beim jüngsten Verhandlungstermin: Kaum 2 Meter entfernt schilderte seine Schwester Madé ihre Erinnerungen an die schicksalshaften Tage im Jänner 2021. - Foto: © ANDREAS KEMENATER



Morgen um 9 Uhr wird der Prozess fortgesetzt: Madé Neumair wird dann von ihrem Anwalt Carlo Bertacchi und der Anwältin ihrer Tante Carla Perselli, Elena Valenti, befragt werden. Auch die Verteidiger von Benno Neumair, Flavio Moccia und Angelo Polo, werden die Gelegenheit haben, ihr Fragen zu stellen.

STOL wird wieder live aus dem Schwurgericht berichten und Sie mit einem Liveticker in Echtzeit über alles Gesagte informieren. Beginn der Verhandlung ist 9 Uhr.

stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden