Montag, 31. Oktober 2016

Nachbeben halten Erdbebenopfer in Mittelitalien in Atem

Nach dem schweren Erdbeben in Mittelitalien haben Nachbeben die Menschen weiter verunsichert.

Zahlreiche Nachbeben sorgten bei der Bevölkerung für Unruhe.
Zahlreiche Nachbeben sorgten bei der Bevölkerung für Unruhe. - Foto: © APA/AFP

Das stärkste hatte in der Nacht zu Montag eine Stärke von 4,2, teilte die italienische Erdbebenwarte INGV mit. Das Zentrum lag wie das am Sonntag in der Nähe der Kleinstadt Norcia in Umbrien.

Tausende Menschen waren bei dem heftigen Erdstoß am Sonntag obdachlos geworden. Viele verbrachten die Nacht in Notunterkünften oder in ihren Autos, weil das Beben historische Ortschaften verwüstet hatte.

Selbst im rund 110 Kilometer Luftlinie entfernten Rom entstanden Schäden. Zwei Kirchen wurden aus Sicherheitsgründen gesperrt, darunter nach Informationen der Nachrichtenagentur Ansa die Kirche San Francesco in der Nähe des Forums und die Kirche am Platz Sant'Eustachio, der bei Touristen sehr beliebt ist.

dpa

stol