Sonntag, 24. Mai 2015

Nepal: Tausende Dorfbewohner fliehen aus Angst vor Flutwelle

Nach einem Erdrutsch sind in Nepal tausende Dorfbewohner vor einer möglichen Flutwelle eines aufgestauten Flusses geflohen.

Erst vor wenigen Wochen sorgte ein Erdbeben in Nepal für Chaos.
Erst vor wenigen Wochen sorgte ein Erdbeben in Nepal für Chaos. - Foto: © LaPresse

Der Erdrutsch, der den Fluss Kali Gandaki im Bezirk Myagdi aufstaute, ereignete sich in der Nacht auf Sonntag, wie Behördenvertreter sagten. Der Pegel sei um bis zu 150 Meter gestiegen.

Die Region im Nordwesten des Himalaya-Staats war von den beiden Erdbeben in jüngster Zeit schwer betroffen. Rund einhundert Menschen seien in Sicherheit gebracht worden, tausende weitere aus anderen Dörfern, die nicht unmittelbar gefährdet waren, verließen ihre Häuser vorsorglich. Die Polizei gab eine Warnung für die Flussanrainer aus. Soldaten und Experten waren auf dem Weg in die Region, in der es in den vergangenen Tagen mehrere kleinere Erdrutsche gab. Opfer gab es bisher keine.

Tausende Tote bei Erdbeben 

Der Himalaya-Staat war am 25. April von einem schweren Erdbeben der Stärke 7,8 erschüttert worden. Mehr als 8.500 Menschen wurden dabei getötet und die Hauptstadt Kathmandu sowie viele kleinere Orte großflächig zerstört.

Vergangene Woche wurden bei einem weiteren schweren Beben in dem Himalya-Staat erneut dutzende Menschen getötet und Häuser zerstört.

dpa

stol