Freitag, 15. November 2019

Neue AED-Säule in Deutschnofen

Die Gemeinde Deutschnofen hat seit Kurzem eine neue Defibrillator-Säule oder AED-Säule. Diese sind ein wichtiger Beitrag zum Schutz der Bevölkerung und der Touristen, schreibt das Weiße Kreuz in einer Aussendung.

Deutschnofens Vizebürgermeisterin Ursula Thaler und Gerhard Haniger, derr Dienstleiter in der Sektion Deutschofen des Weißen Kreuzes, vor der neuen AED-Säule.
Badge Local
Deutschnofens Vizebürgermeisterin Ursula Thaler und Gerhard Haniger, derr Dienstleiter in der Sektion Deutschofen des Weißen Kreuzes, vor der neuen AED-Säule. - Foto: © Weißes Kreuz

„Gerade in ländlichen, entlegenen Fraktionen oder an Standorten, die große Menschenmengen verzeichnen, ist ein griffbereites AED-Gerät von größter Wichtigkeit, um dem plötzlichen Herztod den Kampf anzusagen und bereits vor Eintreffen des Rettungsdienstes wertvolle Zuarbeit zu leisten“, so das Weiße Kreuz.

Der plötzliche Herztod trete meist ohne Vorwarnung auf, unabhängig von Alter und Geschlecht, Vorerkrankung oder Belastung.

„Im Falle eines Kreislaufstillstandes ist für das Überleben die Zeit bis zum Ergreifen der Erstmaßnahmen entscheidend.“

Dazu gehören der Notruf, eine qualitativ hochwertige Herzdruckmassage und der frühestmögliche Einsatz eines Defibrillators.

Wann verwendet man das AED-Gerät?

Ein AED-Gerät ist immer dann notwendig, wenn eine Person das Bewusstsein verliert und nicht mehr atmet.

Hier entscheiden mitunter Minuten, ob aufgrund des Sauerstoffmangels im Gehirn bleibende Schäden entstehen oder das Überleben überhaupt möglich ist.

Bei Erste-Hilfe-Kursen erlernen die Teilnehmer deshalb, die Notfallsituation richtig einzuschätzen, einen Notruf durchzuführen, um die Rettungskette zu starten und dann eine qualitativ hochwertige Herzdruckmassage durchzuführen, bis ein Defibrillator zur Verfügung steht. Insbesondere die Verfügbarkeit des AED-Gerätes war in Vergangenheit immer ein Knackpunkt.

Das Projekt der AED-Säulen könne durch die kapillare Verteilung, die sichtbare Positionierung und die Möglichkeit, mittels Freisprecheinrichtung während der Wiederbelebung direkt mit einem Mitarbeiter der Notrufzentrale in Verbindung zu bleiben,Leben retten.

Zudem seien alle AED-Geräte in den PAD-Säulen fernüberwacht und ermöglichen eine genaue Verortung des Notfallortes.

Ersthelfer ohne Ausbildung : Trotzdem helfen

Verfügt der in einer Notfallsituation anwesende Ersthelfer über keine Ausbildung, sollte er dennoch das AED-Gerät aus der Defibrillatorsäule holen und schnellstmöglich zum Opfer bringen.

Denn beim Öffnen der Gerätetasche wird automatisch ein Notruf abgegeben und der Ersthelfer erhält über die eingebaute Freisprechanlage alle notwendigen Informationen über die zu setzenden Maßnahmen von der Notrufzentrale.

Damit ist gewährleistet, dass der Helfer keine Fehler machen kann.

liz