Donnerstag, 10. November 2016

Neue Erkenntnis: Daran ist Chiku verendet

Am 10. Juni starb der Serval Chiku im Auffangzentrum für Wildtiere bei Semproniano. Nun prüft die Staatsanwaltschaft von Grosseto die Umstände rund um den Tod des Servalkaters.

Der Serval Chiku starb im Juni bei Grosseto.
Badge Local
Der Serval Chiku starb im Juni bei Grosseto. - Foto: © D

Die Rechtsanwälte von Chiku-Besitzer Herbert Raich, Flavio Moccia und Angelo Polo, haben eine Eingabe wegen „Zerstörung eines beschlagnahmten Gutes“ (Artikel 335 des italienischen Strafgesetzbuches) gemacht.

Geklärt werden soll, ob jemand im Zusammenhang mit dem Tier fahrlässig gehandelt haben und für dessen Verenden verantwortlich zu machen sein könnte.

Chiku erlag einem Nierenversagen

Die Autopsie des Kadavers ergab, dass der Serval infolge eines  Nierenversagens verendet ist. Was die Ursache dafür war, konnte aber nicht geklärt werden. Für Moccia und Polo  ist aber klar, dass das Tier daheim bei seinem Besitzer im Ultental gesund und munter war.

Verendet war der Kater ganz plötzlich - etliche Monate nach seiner Beschlagnahme und Verfrachtung in die Toskana ins „Exil“.

stol/rc

stol