Freitag, 26. Januar 2018

Neues Projekt zur Gewaltprävention

„Hinschauen und Handeln“- so lautet der Name eines Projekts zur Gewaltprävention, das Kulturlandesrat Philipp Achammer am Freitag gemeinsam mit Peter Kohler und Lukas Schwienbacher vom Forum Prävention vorgestellt hat.

Das Land Südtirol will Gewalt in Südtirol vermeiden und setzt ein Präventionsprojekt an.
Badge Local
Das Land Südtirol will Gewalt in Südtirol vermeiden und setzt ein Präventionsprojekt an.

Das Land Südtirol hat es sich zur Aufgabe gemacht, auf Gewalt nicht nur zu reagieren, sondern diese zu verhindern. „Es geht vor allem darum, zu verhindern, dass Menschen, die Zeugen von Gewalt werden, sich selbst in Gefahr bringen, ihnen zu erklären, wie sie Hilfe organisieren können und wie wichtig es ist, dem Opfer zur Seite zu stehen“, erklärte Schwienbacher, der den Bereich Gewaltprävention im Forum leitet.

Hauptteil der breit angelegten Kampagne ist ein Videospot, der auch in den Südtiroler Zügen und im Kino gezeigt wird.

Externen Inhalt öffnen

Am 19. April findet eine Tagung zum Thema „Strukturelle Gewalt“ an der Fakultät für Bildungswissenschaften in Brixen statt. Am 1. Februar beginnt die Anmeldung für die kostenlose Teilnahme. Dieser Workshop kann von deutschen, italienischen und ladinischen Schulen und Jugendeinrichtungen gleichermaßen gebucht werden.

Mit Blick auf die Jugend unterstrich Jugendlandesrat Achammer: „Gewalt ist kein Jugendthema, wird aber immer dann vermehrt zum Thema, wenn Perspektiven fehlen.“ Deshalb sei die wichtigste Maßnahme zur Prävention, wenn für junge Leute Perspektiven geschaffen werden.

Peter Koler, Direktor des Forum Prävention, erinnerte daran, dass die Fachstelle Gewaltprävention ihr Konzept „Prävention und Reduktion von Gewalt und Extremismus in Südtirol“ im Mai 2016 vorgestellt hatte, und dass nach einer Aufstockung der finanziellen Mittel im Sommer 2017 mit dessen Umsetzung begonnen werden konnte. Neben der Landesabteilung deutsche Kultur beteiligen sich auch die Landesabteilung Soziales und die Gemeinde Bozen an Projekten der Gewaltprävention. 

lpa/stol

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol