Montag, 01. April 2019

Nordtiroler lässt Unfallwagen zurück und fährt im Taxi heim

Ein 35-jähriger Nordtiroler hat nach einem Unfall am Sonntag in St. Georgen im Attergau (Oberösterreich) sein Auto vermutlich im Drogenrausch einfach zurückgelassen und ist mit dem Taxi in sein Heimatbundesland gefahren. Der Mann verursachte bei dem Unfall eine Ölspur und beschädigte ein Verkehrsschild sowie einen Leitpflock. Sonntagfrüh entdeckte die Polizei den Unfallwagen auf einem Parkplatz.

Die Polizei hat den Unfalllenker bei sich zuhause in Nordtirol ausgeforscht.
Die Polizei hat den Unfalllenker bei sich zuhause in Nordtirol ausgeforscht. - Foto: © APA

Die Polizei wurde Sonntag kurz nach 8 Uhr über eine Ölspur auf der Attergaustraße in der Nähe der Autobahnauffahrt St. Georgen (Bezirk Vöcklabruck) informiert. Daneben entdeckten die Beamten ein beschädigtes Verkehrsschild und einen beschädigten Leitpflock. Das Verkehrsschild und der Leitpflock wurden aus der Verankerung gerissen und in den angrenzenden Grünstreifen geschleudert. Aufgrund eines weiteren Hinweises wurde dann das auf einem Parkplatz abgestellte Unfallfahrzeug entdeckt. Die Schäden am Pkw stimmten mit den Beschädigungen der Verkehrseinrichtungen überein.

Im Fahrzeug befanden sich Reste von Marihuana. Der Fahrzeuglenker erklärte der Polizei am Telefon, dass er den Unfall selbst verursacht habe und danach mit dem Taxi, ohne den Unfall zu melden, zu seiner Wohnadresse nach Nordtirol gefahren sei.

apa

stol