Freitag, 03. Februar 2017

Notrufdienst 112: Schuler bezwingt Schael

Das Kräftemessen zwischen dem Generaldirektor des Sanitätsbetriebs, Thomas Schael, und Zivilschutzlandesrat Arnold Schuler ist entschieden.

Thomas Schael wollte den Notrufdienst im Krankenhaus Bozen unterbringen.
Badge Local
Thomas Schael wollte den Notrufdienst im Krankenhaus Bozen unterbringen. - Foto: © D

Die Landesnotrufzentrale 118 bleibt Teil des Landeszivilschutzes und im Zivilschutzzentrum verortet, obwohl sich Generaldirektor Schael Mitte Jänner bereits um eine neue Bleibe für den 118-er umgeschaut hatte.

„Uns wurde vergangene Woche von Dr. Manfred Brandstätter, Direktor des Landesnotfalldienstes, offiziell mitgeteilt, dass die politische Entscheidung gefallen ist und die Landesnotrufzentrale bleibt, wo sie ist. Und dass Landesnotrufzentrale 118 und Feuerwehrnotruf 115 beieinander bleiben können. Warum hätte man auch einen funktionierenden Dienst trennen und ins Bozner Krankenhaus verfrachten sollen“, sagt ASGB-Gewerkschafter Walter Oberkalmsteiner.

Dort hätte Thomas Schael den Notrufdienst unterbringen wollen.

D/lu

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol