Dienstag, 27. Februar 2018

Ökumenischer Weltgebetstag der Frauen

Der ökumenische Weltgebetstag der Frauen wird am Freitag, 2. März in fast allen Pfarreien Südtirols in den drei Landessprachen gefeiert. Frauen aus Surinam haben die Liturgie zum Thema „Gottes kostbares Geschenk“ zusammengestellt. Die Kollekte kommt Projekten in Surinam und Ecuador zugute.

Surinam, im Norden Südamerikas gelegen, ist das kleinste und eines der ärmsten Länder des Kontinents. - Foto: kfb
Badge Local
Surinam, im Norden Südamerikas gelegen, ist das kleinste und eines der ärmsten Länder des Kontinents. - Foto: kfb

Surinam, im Norden Südamerikas gelegen, ist das kleinste und eines der ärmsten Länder des Kontinents. Kaum ein Land auf der Welt verfügt über ein derartiges, von großem gegenseitigem Respekt geprägtes Miteinander an Ethnien, Sprachen, Religionen und Kulturen. Auch aus naturwissenschaftlicher Sicht ist das Land von einer enormen Vielfalt gekennzeichnet: Über 1000 Baumarten, rund 750 Vogelarten, 60 verschiedene Sorten von Helikonien, riesige Meeresschildkröten, der blaue Frosch, den es nur dort gibt, und viele weitere einzigartige Lebewesen finden sich in Surinam.

Diese Natur zu bewahren ist eine große Herausforderung, hat doch Surinam mit schweren Umweltproblemen zu kämpfen: Erosion an der Küste durch das Sterben der Mangrovenwälder; Vergiftung der Flüsse mit Quecksilber durch rund 3000 legale und illegale Goldminen und der Raubbau der Regenwälder zum Abbau von Bauxit.

Frauen aus Surinam laden zum Beten ein

Im gemeinsamen Anliegen wird am 2. März 24 Stunden rund um den Globus nach den Texten der Frauen aus Surinam gebetet und durch „Informiertes Beten und Betendes Handeln“ ein Zeichen der Solidarität gesetzt.

Ins Zentrum der Liturgie haben die Frauen Surinams die Schöpfungsgeschichte gestellt. 7 Frauen aus unterschiedlichen Volksgruppen berichten von ihrer Lebenswelt in den verschiedenen Bezirken Surinams. Sie bringen den Umweltschutz ebenso zur Sprache wie die lange Kolonialgeschichte mit Einwanderern aus 3 Kontinenten.

Gottesdienste im ganzen Land

Die Katholische Frauenbewegung lädt ein, die Freude und die Sorgen der Frauen aus Surinam zum Thema „Gottes kostbares Geschenk“ zu hören und zu teilen und einen der über 120 Gottesdienste zu besuchen, die in ganz Südtirol am 2. März 2018 gefeiert werden. Die Gottesdienste werden von italienisch- und deutschsprachigen, von katholischen und evangelischen Frauen vorbereitet und gestaltet. Mit der Kollekte wird ein Zeichen weltweiter Solidarität gesetzt durch Förderung von Projekten in Surinam und Ecuador. Allein in Südtirol wurden im vergangenen Jahr 29.640 € für Projekte auf den Philippinen gesammelt. 

Folgende Projekte werden unterstützt: 

Surinam, Paramaribo: Einkommensquelle "Frauentaxi"

Die Nationale Vrouwenbeweging (NVB) bietet Frauen eine Einnahmequelle. Zu diesen wirtschaftlichen Initiativen gehören ein Copy-Shop, der Aufbau einer Internet-Plattform für Kleinunternehmerinnen sowie der Aufbau eines Frauentaxi-Unternehmens. Im Rahmen des Projektes wird eine bereits bestehende Frauentaxi-Kooperative durch den Ankauf eines Gebrauchtwagens unterstützt. Bis zu 5 Frauen erwirtschaften dadurch ein Einkommen, das den Lebensunterhalt deckt. Die Taxis werden von geschulten Frauen gesteuert und sind speziell für den Transport von Frauen bestimmt.

Bis zu 5 Frauen erwirtschaften durch ein Frauentaxi-Unternehmen ein Einkommen, das den Lebensunterhalt deckt. - Foto: kfb

Ecuador: Bau und Ausstattung von Gewächshäusern für die Gemüseproduktion

Die Menschen im Dorf Pepino Loma in Ecuador, auf 2000 Meter Höhe, leben hauptsächlich vom Maisanbau. 90 Prozent der Ernte brauchen sie für den Eigenkonsum. Mit den Fördergeldern des Weltgebetstages werden 10 Gewächshäuser gebaut und die Vermarktung der zusätzlichen Produkte unterstützt. So kann Einkommen geschaffen, die Armut gesenkt und die Ernährungsweise der Menschen verbessert werden.

Mit den Fördergeldern des Weltgebetstages werden 10 Gewächshäuser gebaut. Foto: kfb

stol

stol