Samstag, 30. Januar 2016

Osttiroler Bauer klebte für Versteigerung einem Rind ein Horn an

Um bei einer Zuchtviehversteigerung in Lienz einen höheren Preis zu erzielen, soll ein Osttiroler Bauer einem Kalb ein Horn angeklebt haben.

Symbolbild.
Symbolbild. - Foto: © shutterstock

Nachdem der Landwirt einen guten Preis erzielt hatte, flog der Schwindel beim Verladen des Rinds auf, berichtete am Samstag die „Kleine Zeitung“. Der neue Besitzer entdeckte unter dem aufgeklebten Horn nicht mehr als einen Stummel.

In italienischen Bergtälern sind Rinder mit Hörnern angeblich sehr begehrt, Händler aus würden dafür laut Zeitungsbericht angeblich bis zu 6.000 Euro bezahlen. Der Osttiroler Bauer erzielte für seine präparierte Kalbin einen Erlös von 2.800 Euro.

Er musste aber ein Drittel davon wieder abgeben, nachdem das Tier unabsichtlich zum zweiten Mal „enthornt“ worden war. „Das ist eine Katastrophe für das Image der Züchter im Bezirk“, kommentierte Bauernvertreter Josef Blasisker den Vorfall.

apa

stol