Mittwoch, 14. Dezember 2016

Peterlin: Wenig Chance auf weiße Weihnacht

Beim Klang von „O du fröhliche“ oder „Jingle Bells“ sehen wohl viele von uns ähnliche Bilder vor dem geistigen Auge auftauchen: Ein gemütliches, warmes Wohnzimmer mit einem schönen Christbaum. Und vor der Tür leise rieselnden Schnee oder eine bereits tief verschneite Winterwelt. Für heuer sollten wir uns von dieser Vorstellung mal wieder verabschieden. „Es schaut nicht gut aus“, weiß Landesmeteorologe Dieter Peterlin.

"Es schaut nicht so gut aus für weiße Weihnachten“, meint Dieter Peterlin.
Badge Local
"Es schaut nicht so gut aus für weiße Weihnachten“, meint Dieter Peterlin. - Foto: © STOL

„Noch ist Weihnachten etwas zu weit weg, um schon Definitives zu sagen, aber es schaut nicht so gut aus für weiße Weihnachten“, befürchtet Wetterexperte Peterlin. Schuld daran ist ein sehr stabiles Hoch, das entsprechend viel Sonne im Gepäck hat und keinen Niederschlag. 

"Grüne Weihnachten" sind ziemlich normal

„Diese Woche bleibt das stabile Hoch auf alle Fälle bestehen, deshalb gibt es weiterhin viel Sonne. Und momentan ist auch für nächste Woche keine wesentliche Änderung in Sicht“, sagte Peterlin dem Tagblatt "Dolomiten." Die Aussichten auf Schnee bis Weihnachten  sind also  äußerst schlecht - und das ist mittlerweile die Regel: Fürs Etschtal (Bozen und Meran) sind „grüne Weihnachten“ eigentlich ziemlich normal, erklärt Peterlin. „Hier liegt im Durchschnitt nur alle 5 bis 7 Jahre Schnee zu Weihnachten“, so der Meteorologe. Doch die Statistik ist nicht alles, denn das letzte Mal gab es dort  im Jahr 2009 „weiße Weihnachten“ –  statistisch gesehen  wäre es also mal wieder fällig.

Bei Skigebieten sieht es heuer besser aus

Der Trend sehe aber nicht gut aus, meint Peterlin:  „Im allgemeinen waren die letzten 3 Jahre ziemlich schlecht, im Großteil des Landes war es da grün/ braun. Zu Weihnachten 2013 kam erst mit dem Christtag/Stephanstag der große Schnee.“  Es gibt aber auch Positives: Zumindest bei den Skigebieten schaut es heuer besser aus als im vergangenen Jahr.

„Denn heuer war es nicht längere Zeit extrem mild, so dass man die Schneekanonen bis auf wenige Tage immer wieder einsetzen konnte“, berichtet Peterlin. Ski und Rodel gut, heißt es daher in den  Skigebieten - auch ohne natürlichen Schneefall; den gibt es derzeit nur in Südtirols Gletscherskigebieten. Im absoluten Normalwert liegen derzeit auch die Temperaturen, sie sind mehr oder weniger im Dezemberschnitt; und bleiben auch die kommenden Tage unverändert.

Vollmond noch immer ungewöhnlich groß

Wenn schon nicht an weißer Winterpracht, so konnte man sich in der Vollmond-Nacht zumindest am Mond erfreuen. Denn der war immer noch ungewöhnlich groß, schließlich ist er noch immer sehr nahe an der Erde.  „Fast so groß wie letzthin der Supermond im November“, erklärte Peterlin. Und dafür ist dann ein wolkenloser Himmel auch wieder von Vorteil.

D/ih

stol