Montag, 12. März 2018

Pflichtimpfungen: Frist abgelaufen

Am 10. März ist die Frist zur Vorweisung der Impfscheine in den Schulen und Kindergärten abgelaufen. Ab dem heutigen Montag können Kinder, welche die Pflichtimpfungen nicht vorweisen können, vom Kindergarten und Kinderhorte ausgeschlossen werden.

Ab dem heutigen Montag darf Kindern, die die Pflichtimpfungen nicht vorweisen können, der Kindergartenbesuch verweigert werden.
Badge Local
Ab dem heutigen Montag darf Kindern, die die Pflichtimpfungen nicht vorweisen können, der Kindergartenbesuch verweigert werden.

Walter Ricciardi, Präsident des Obersten Gesundheitsinstituts Iss, betonte laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa, dass ab dem heutigen Montag die vorgesehenen Mechanismen, die vom Gesundheits- und Bildungsministerium ausgearbeitet wurden, in Kraft treten und umgesetzt werden. Das heißt, dass alle Kinder, die die Pflichtimpfungen nicht erhalten haben und die Impfscheine nicht vorweisen können, vom Kindergartenbesuch ausgeschlossen werden. 

Die Familien dieser Kinder werden kontaktiert und aufgefordert werden, die Bescheinigungen nachzureichen. Bis das nicht passiert ist, müssen Sie dem Kindergarten fern bleiben.

Erst nach abgegebenen Nachweis der erfolgten Impfungen sind die Kinder wieder zum Besuch zugelassen.

Situation in Südtirol besorgniserregend

Walter Ricciardi zeigt sich gerade mit der Situation in Südtirol unzufrieden: „Alle Regionen haben sich relativ gut an die Impfpflicht angepasst, in den meisten Fällen wurden die Impfscheine bis zum 10. März vorgelegt. Das einzige Sorgenkind bleibt Südtirol.“

Dort seien laut Ricciardi noch tausende Kinder nicht gegen alle vom Gesetz vorgeschriebenen Krankheiten geimpft. Es sei beeindruckend, dass selbst Vertreter der Provinz die Bevölkerung anstiften würden, sich gegen das Gesetz zu sträuben. „Das ist wirklich beunruhigend“, so Ricciardi laut Ansa.

Lorenzin hatte angedeutet, dass sich vor allem die ländliche Bevölkerung Südtirols gegen das Impfen sträuben würde. „Wir werden lediglich jene Familien bestrafen, die sich aus ideologischen Gründen geweigert haben, ihre Kinder gesetzeskonform impfen zu lassen. Wer glaubt, wir würden hier nachgeben, hat sich geschnitten“, zitiert die italienische Nachrichtenagentur Ansa Lorenzin weiter.

stol

stol