Montag, 19. April 2021

Problembärin DJ3 zieht nach Deutschland

Die Bärin DJ3, die seit 10 Jahren in einem mit Strom gesicherten Gehege des Tierpflegezentrums Casteller im Trentino gehalten wird, zieht nach Deutschland. Sie wird im ersten Bärenpark Baden-Württembergs im Wolftal bei Bad Rippoldsau-Schapbach untergebracht. Der Park ist als Asyl für ehemalige Wildtiere gedacht, die nicht mehr ausgewildert werden können.

DJ3 war vor 10 Jahren eingefangen worden.
Badge Local
DJ3 war vor 10 Jahren eingefangen worden. - Foto: © Provinz Trient, Paolo Zanghellini
DJ3 ist das zweite Trentiner Exemplar, das in den Bärenpark Baden-Württembergs zieht. Bereits die Bärin Jurka war 2010 dorthin versetzt worden. Die ursprünglich aus Slowenien stammende Bärin war im Trentino betreut und auf die Auswilderung vorbereitet worden. Dieses Vorhaben scheiterte jedoch, da sich die 14 Jahre alte Jurka zu sehr an Menschen gewöhnt hatte. Ihr Sohn Bruno war am 26. Juni 2006 in Oberbayern erschossen worden. Unter Tierschützern hatte das heftige Proteste ausgelöst. DJ3 war vor 10 Jahren als gefährlich für die öffentliche Unversehrtheit und Sicherheit eingestuft worden, nachdem sie wiederholt Wohngebiete aufgesucht hatte. Sie wurde eingefangen und war seither in dem Gehege in Casteller.

Im Trentino leben circa 90 Bären in freier Wildbahn. Manchmal dringen sie in Wohngebiete ein und attackieren Nutztiere. Im Rahmen eines von der EU geförderten Projekts waren im Jahr 1999 ein Dutzend Bären aus Slowenien in die Region gebracht und ausgesetzt worden.

Der internationale Tierschutzverband OIPA hat bei der Staatsanwaltschaft von Trient einen Antrag auf Schließung des Bärenpflegezentrums in Casteller eingereicht. Der Antrag wurde vorgelegt, nachdem die Carabinieri im Auftrag des italienischen Umweltministeriums einen Bericht über die schlechten Lebensbedingungen der Problembären verfasst hatten, die im Zentrum gefangen gehalten werden. Der Lebensraum für die Tiere sei beschränkt. Der Verband kündigte eine Klage gegen den Trentiner Landeshauptmann Maurizio Fugatti an.

mit

Alle Meldungen zu: