Donnerstag, 12. Dezember 2019

Uni Bozen: Calvanese einer der Top-Experten für Künstliche Intelligenz weltweit

Diego Calvanese, Professor an der Fakultät für Informatik der unibz, ist seit Mittwoch Fellow der Association for Computing Machinery (ACM). Die besondere Anerkennung der weltweit größten und angesehenen wissenschaftlichen Gesellschaft für Informatik wird Mitgliedern für besondere Leistungen bei der Entwicklung zukunftsweisender Technologien verliehen.

Diego Calvanese wurde für bahnbrechende Leistungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz, Cloud Computing, Computerbiologie, Kampf gegen Cyberkriminalität, Quantencomputer oder Software Engineering ausgezeichnet,
Badge Local
Diego Calvanese wurde für bahnbrechende Leistungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz, Cloud Computing, Computerbiologie, Kampf gegen Cyberkriminalität, Quantencomputer oder Software Engineering ausgezeichnet, - Foto: © unibz

Welche Wissenschaftler leisten einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung von Technologien, die unser digitales Zeitalter prägen?

Dieses Kriterium führt alljährlich zur Auswahl mehrerer Dutzend Informatikerinnen und Informatiker in der ganzen Welt, die von der Association for Computing Machinery (ACM) mit Sitz in New York als Fellows honoriert werden. Von den 58 Namen, die am Mittwoch von der traditions- und einflussreichen wissenschaftlichen Gesellschaft veröffentlicht wurden, führt einer direkt an die Freie Universität Bozen.

Er und seine Mit-Fellows wurden für bahnbrechende Leistungen ausgezeichnet, die das digitale Zeitalter in diversen Bereichen der Informatik neu definieren – darunter Künstliche Intelligenz, Cloud Computing, Computerbiologie, Kampf gegen Cyberkriminalität, Quantencomputer oder Software Engineering.


Nur 10 Prozent haben den Fellow-Status

Nur rund ein Prozent der ACM-Mitglieder der Gesellschaft haben den Fellow-Status und bilden somit die Elite der Gesellschaft. Die heuer ernannten Neuzugänge kommen von Universitäten und Forschungszentren in Australien, Kanada, China, Ägypten, Frankreich, Deutschland, Israel, Italien, der Schweiz und den Vereinigte Staaten. Unter den fünf Italienern, die 2019 die ACM-Fellowship erhielten, lebt und forscht neben Diego Calvanese nur Elena Ferrari von der Universität Insubria in Italien; die drei anderen sind in den USA tätig. Calvanese wurde von der Association for Computing Machinery für seinen „Beitrag zu Beschreibungslogiken und deren Anwendung im Datenmanagement und Software-Engineering„ ausgezeichnet.


Diego Calvanese prägt seit 16 Jahren die Entwicklung der Fakultät für Informatik der unibz mit. Er war Vize-Dekan für Forschung und leitet aktuell ein Forschungsteam des Research Centre for Knowledge and Data (KRDB), das an der Entwicklung von Software zur Integration von Daten arbeitet. Im Rahmen dieser Forschung hat das Team von Calvanese eine Open-Source-Technologie mit dem Namen ontop entwickelt, die 2019 zur Gründung des ersten Spin-off der unibz geführt hat: der Ontopic Gmbh mit Sitz im NOI Techpark. Diego Calvanese rangiert derzeit auf Google Scholar in vier seiner fünf Forschungsfelder unter den Top 10: im Forschungsbereich Description Logics ist er derzeit der weltweit meistzitierte Wissenschaftler, beim Datenmanagement rangiert er auf Platz 8, im Bereich Knowledge Representation auf Platz 7 und bei Verification auf Platz 3.


Die Auszeichnung macht mich stolz


„Diese Auszeichnung macht mich sehr stolz – auch weil sie beweist, dass die Forschung, die wir hier an der Fakultät für Informatik der Freien Universität Bozen betreiben, international auf höchstem Niveau mithalten kann“, sagt Diego Calvanese. „Die Mitglieder von ACM sind Wissenschaftler und Experten im Bereich der Informatik, und zu Fellows werden nur jene ernannt, deren Forschung nicht nur aus wissenschaftlicher Sicht, sondern auch hinsichtlich ihrer Anwendbarkeit besonders relevant ist.“


„Die Informationstechnologie hat die Welt, in der wir heute leben und arbeiten, maßgeblich mitgeformt“, erklärte ACM-Präsidentin Cherri M. Pancake im Rahmen der Ernennung der diesjährigen ACM-Fellows. „Alle Technologien, die uns direkt oder indirekt beeinflussen, sind das Ergebnis unzähliger Stunden gemeinsamer und/oder individueller Arbeit, kreativer Inspiration und vielfach auch dem bewussten Eingehen von Risikos. Jedes Jahr freuen wir uns darauf, neue außergewöhnliche Menschen unter unseren Fellows willkommen zu heißen. Indem wir ihre Leistungen sichtbar machen, hoffen wir, dass sie dort Anerkennung finden, wo sie es verdienen. Gleichzeitig wird der Öffentlichkeit die außergewöhnliche Vielfalt der Disziplinen vor Augen geführt, in denen IT-Profis arbeiten“.


Formelle Ernennung erfolgt im Sommer 2020


Die formelle Ernennung der ACM-Fellows wird am 20. Juni 2020 auf dem jährlichen Awards Banquet der Gesellschaft in San Francisco stattfinden. ACM ist mit fast 100.000 Mitgliedern die größte internationale Vereinigung von Professoren, Wissenschaftlern, Technologen und Ingenieuren beiderlei Geschlechts, die sich der Weiterentwicklung der Informationstechnologie widmen. ACM bringt IT-Fachkräfte, Forschende aus Industrie und Wissenschaft sowie Vertreter der Politik zusammen, um den Austausch von Informationen und Fachwissen sowie Synergien beim Einsatz von Ressourcen und der Bewältigung der Herausforderungen der Branche im Sinne einer Forschung zum Wohle der Gesellschaft zu fördern.

vs