Mittwoch, 04. November 2015

Quästor will mehr Polizisten auf Streife schicken

Geld, Personal und andere Ressourcen besser einteilen, will Bozens Quästor Lucio Carluccio. Damit soll sich auch eine weitere Aufstockung der Streifendienste ausgehen.

Bozens Quästor Lucio Carluccio will mehr Polizisten auf Streife schicken.
Badge Local
Bozens Quästor Lucio Carluccio will mehr Polizisten auf Streife schicken.

Die "Spendig Review" geht auch an der Quästur nicht spurlos vorbei. Für Quästor Lucio Carluccio steht aber fest, dass damit nicht zwangsläufig sparen gemeint sei, sondern die vorhandenen Mittel zweckdienlicher und besser einzusetzen. Dass sich auch die Quästur damit beschäftigt, ließ sie am Mittwoch im Rahmen einer Pressekonferenz verlauten. 

Noch mehr Streifendienste durch bessere Einteilung angestrebt

Seit seinem Amtsantritt hat der Quästor es geschafft, die Streifendienste von 10 auf 20 zu verdoppeln. Doch damit soll nicht genug sein: Durch eine besserer Einteilung der Ressourcen hofft er nun, in Zukunft noch mehr Streifen mobilisieren zu können. 

Zudem sollen weitere Strukturen, wie Polizeischule, Mensa, Schießstand und dergleichen aufgewertet werden. Im Rahmen der Pressekonferenz bekanntgegeben wurden am Mittwoch auch personelle Wechsel in der Struktur.

Neue rechte Hand

Als neuer Kabniettschef des Quästors neue rechte Hand wird Roberto Giacomelli. Er sei eine erfahrene Person, die sowohl bei der Mobilen Einheit, als auch beim Personal bereits verantwortungsvolle Posten innehatte, hieß es am Mittwoch auf der Pressekonferenz.

Kommissariat Meran bekommt neuen Chef

Das Kommissariat der Staatspolizei in Meran bekommt mit Fabio Guadagni einen neuen Chef. Er löst Cinzia Cellucci ab, die Leiterin des technischen Büros wird und somit zusammen mit Lorenzo Bellesso für die Verwaltung und Koordinierung von Ressourcen zuständig ist. 

stol/rc/ker

stol