Freitag, 10. Juli 2015

Rom verbannt Souvenirstände vom Kolosseum

Rom verbannt Souvenirstände von seinem Wahrzeichen, dem Kolosseum. Roms Bürgermeister Ignazio Marino will für mehr Ordnung rund um die Denkmäler sorgen.

Die Souvenirstände vor dem Kolosseum sollen abgeschafft werden. - Archivbild
Die Souvenirstände vor dem Kolosseum sollen abgeschafft werden. - Archivbild - Foto: © APA/EPA

Souvenirstände, Straßenhändler und Kiosken wurden am Freitag vom Kolosseum entfernt. Dabei kam es zu Protesten.

Verboten sind auch Auftritte von als Gladiatoren verkleideten Männern, die sich mit Touristen gegen Geld fotografieren lassen. „Im Umfeld der Altstadt von Rom, wo der Zustrom von Touristen, Besuchern und Bürgern besonders groß ist, gibt es Vorkommnisse, die im Widerspruch zu den elementarsten Anstandsregeln stehen“, begründete Bürgermeister Marino seine Initiative.

Marino will auch in anderen Stadtteilen den illegalen Straßenhandel aktiver bekämpfen. An der Piazza Navona, am Kolosseum, an der Spanischen Treppe, am Trevi-Brunnen stehen die fliegenden Händler mit ihren ausnahmslos gefälschten Waren. Viele der Verkäufer sind illegal nach Italien eingereist und haben keine Arbeits- oder Aufenthaltserlaubnis.

Die Straßenhändler werden zu hunderten von der Fälscher-Mafia angeworben, die in versteckten Zentralen Videos, CDs und Computerspiele herstellt, und sie dann an die Verkäufer verteilen. Speziell im Sommer sind in Rom Hunderte Straßenhändler unterwegs, die unter der sengenden Hitze ihre CDs, Hüte, Sonnenbrillen, Taschen, Schmuck und Handtücher verkaufen.

apa

stol