Samstag, 29. Februar 2020

Schläger „Thomas“ ist immer noch frei, aber…

Die Quästur hat den Mann, der vergangene Woche den Nachtportier eines Bozner Hotels brutal verprügelt hatte, mit einem Aufenthaltsverbot für das Bozner Gemeindegebiet belegt. Indes bringen das Opfer und die Hoteldirektion neue Details zum Angriff ans Licht, wie das Tagblatt „Dolomiten“ in seiner Wochenend-Ausgabe berichtet.

Eine Überwachungskamera fing Bilder des brutalen Angriff auf den „Laurin“-Nachtportier ein.
Badge Local
Eine Überwachungskamera fing Bilder des brutalen Angriff auf den „Laurin“-Nachtportier ein.
Der Mann hatte sich in der Nacht auf den 19. Februar bei Mohammad Imtiaz Syed (58), dem Nachtportier des Parkhotels „Laurin“, als „Thomas“ vorgestellt. Kurz darauf schlug und trat „Thomas“ den 58-Jährigen blutig. Weil er beim Eintreffen der alarmierten Polizei seelenruhig an einem Tisch der Hotelterrasse saß, kam er zunächst ungestraft davon.

Das Opfer wurde nach einem chirurgischen Eingriff aus dem Krankenhaus entlassen und erinnert sich wieder an einige Details jener Nacht. STOL hat in der vergangenen Woche nur einen Teil der Gewalt gezeigt, die Syed erleiden musste. Seine Beschreibung des Angriffs und die Auswertung der Innenaufnahmen der Überwachungskameras vom „Laurin“ beleuchten die kaltblütige und unberechenbare Vorgehensweise des Täters.

Die aktuelle Heilungsdauer des Opfers ermöglicht zwar keine Festnahme, aber die Quästur hat „Thomas“ am Donnerstag mit einem Aufenthaltsverbot für das Bozner Gemeindegebiet belegt – und nun kommt noch mehr auf den gewalttätigen Südtiroler zu.


mic