Mittwoch, 04. Januar 2017

Schüsse auf Migranten in Neapel - Vier Verletzte, darunter ein Kind

Drei Migranten und ein zehnjähriges Mädchen aus dem Senegal sind am Mittwoch im Stadtzentrum Neapels von einem Unbekannten verletzt worden, der mit einer Pistole auf einem Marktplatz auf sie geschossen hat. Das Kind wurde mit Verletzungen an einem Fuß ins Spital eingeliefert, sein Zustand war jedoch nicht kritisch.

Die Ermittler vermuten einen Racheakt in Kriminellenkreisen gegen die drei senegalesischen Straßenhändler.
Die Ermittler vermuten einen Racheakt in Kriminellenkreisen gegen die drei senegalesischen Straßenhändler. - Foto: © LaPresse

Auch die anderen drei Migranten wurden im Krankenhaus behandelt. Niemand schwebte in Lebensgefahr, berichteten italienische Medien.

Die Ermittler vermuten einen Racheakt in Kriminellenkreisen gegen die drei senegalesischen Straßenhändler. Sie wurden unweit eines Markts verletzt, auf dem viele afrikanische Migranten Waren verkaufen.

Nicht ausgeschlossen wird, dass sich die Senegalesen geweigert haben könnten, der Camorra, der Mafia in Neapel, Schutzgeld zu zahlen.

apa

stol