Donnerstag, 24. November 2016

Schwere Überschwemmungen in Ligurien und Piemont

Heftige Niederschläge setzen Norditalien ziemlich zu.

Regen und Überschwemmungen in Norditalien.
Regen und Überschwemmungen in Norditalien. - Foto: © shutterstock

Am Donnerstag ist es in Ligurien und Piemont zu Überschwemmungen gekommen. Der Fluss Tanaro trat in der piemontesischen Weinprovinz Cuneo über die Ufer. Mehrere Straßen mussten gesperrt werden, berichteten italienische Medien am Donnerstag.

Überschwemmt wurde auch das Stadtzentrum der Gemeinde Garessio. Einige Produktionswerke wurden geschlossen. In Mondovi wurden die Schulen geschlossen. In der Provinz Savona mussten wegen Erdrutschen mehrere Verkehrsstraßen gesperrt werden.

Auch die Landwirte entlang des Flusses Po zeigten sich wegen der heftigen Niederschlags besorgt. In 24 Stunden sei der Pegel von Italiens längstem Fluss um 1,5 Meter angestiegen.

apa

stol