Samstag, 02. Juni 2018

Seltene Briefmarken erzielen bei Auktion in Zürich Höchstpreise

Seltene Briefmarken haben bei einer Auktion in Zürich Höchstpreise erzielt.

Der „Small Dollar“ wechselte für 650.000 Franken den Eigentümer.
Der „Small Dollar“ wechselte für 650.000 Franken den Eigentümer. - Foto: © shutterstock

Der „Small Dollar“ aus dem Jahr 1897 war laut den Angaben das Toplos der Auktion. Um 605.000 Franken (524.672,62 Euro) ging diese rote Marke aus dem Kaiserreich an einen neuen Besitzer in China.

Der in Blau gedruckte „Kopfstehende Schwan“ aus Westaustralien wurde 1854 gedruckt und ist laut Corinphila die bekannteste Briefmarke von Australien. Sie wurde in der Auktion von 100.000 auf 314.000 Franken gesteigert. Das sei der höchste je für eine australische Briefmarke bezahlte Preis, schrieb Corinphila.

Die Briefmarken-Auktion in Zürich endete am Samstag und hatte sechs Tage gedauert. Zahlreiche Stücke hätten für das Vielfache des anfangs geschätzten Preises die Hand gewechselt, schrieb das Auktionshaus. Der Markt für seltene Marken und Briefe sei sehr aktiv, wenn die Qualität stimme.

apa/sda

stol