Freitag, 17. Mai 2019

Silvius-Magnago-Preis wird erstmals vergeben

Die 2005 ins Leben gerufene Silvius-Magnago-Akademie (SIMAK) vergibt erstmals einen Silvius-Magnago-Preis - und zwar für wissenschaftliche Forschungsprojekte zur Südtirol-Autonomie. Die Auslobung wurde am Freitag bei einer Medienkonferenz im Parkhotel "Laurin" in Bozen vorgestellt. STOL hat darüber mit Walter Obwexer, Vorsitzender der Silvius-Magnago-Akademie, gesprochen.

Karl Zeller, Rosmarie Pamer, Walter Obwexer und Ulrich Mayer bei der Vorstellung am Freitag. - Foto: DLife
Badge Local
Karl Zeller, Rosmarie Pamer, Walter Obwexer und Ulrich Mayer bei der Vorstellung am Freitag. - Foto: DLife

„Der künftig jedes Jahr zu vergebende Silvius-Magnago-Preis würdigt die besondere Qualität von wissenschaftlichen Forschungsarbeiten“, erklärte Walter Obwexer, seit dem vergangenen Jahr Vorsitzender der Silvius-Magnago-Akademie. Der ehrenamtliche Akademierat, dem auch Evelyn Kirchmaier, Rosmarie Pamer und Karl Zeller angehören, hat darüber hinaus auch einen Lehrgang sowie Seminare zur Politischen Bildung vorbereitet. Diese werden im Herbst 2019 beginnen; genauere diesbezügliche Details werden noch mitgeteilt.

Preis wird am 10. Todestag von Magnago überreicht

Der „Silvius-Magnago-Preis 2020“ soll am 10. Todestag von Silvius Magnago am 25. Mai 2020 überreicht werden: „Die einzureichenden Arbeiten müssen sich mit rechtlichen, wirtschaftlichen, politischen, soziologischen, historischen oder kulturellen Aspekten der Südtirol-Autonomie auseinandersetzen“, sagte Walter Obwexer. Dotiert ist der Preis mit einer Prämie von 5.000 Euro - sowie einem Druckkostenbeitrag für die Veröffentlichung der Arbeit in der Silvius-Magnago-Schriftenreihe (im Verlag Nomos).

Die Forschungsprojekte können in deutscher, italienischer oder englischer Sprache bei der Silvius-Magnago-Akademie eingereicht werden - und zwar bis zum 15. Jänner 2020. Sie werden anonym von einer Fachjury bewertet. Diese setzt sich zusammen aus: Walter Lorenz (Sozialwissenschaftler), Walter Obwexer (Jurist), Heidi Siller Runggaldier (Kulturwissenschafterin), Eva Pfanzelter (Historikerin), Sonja Puntscher Riekmann (Politikwissenschafterin) und Gottfried Tappeiner (Ökonom).

SIMAK-Tagung zur „Zukunft der Politischen Bildungsarbeit“ in Bozen

Nach der Vorstellung des „Silvius-Magnago-Preises“ 2020 trat der Akademierat im Parkhotel „Laurin“ zu einer Klausurtagung zusammen. „Im Mittelpunkt stand die Zukunft der Politischen Bildungsarbeit“, informierte Walter Obwexer. Daran teilgenommen haben auch Vertreter der Politischen Akademie (Wien), der Hanns-Seidel-Stiftung (München), der Friedrich-Ebert-Stiftung (Bonn) sowie der Konrad-Adenauer-Stiftung (Berlin), die im Akademierat vertreten sind.

stol

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol