Mittwoch, 02. Oktober 2019

Sommerlager: Die Organisatoren ziehen Bilanz

Eine unvergessliche Zeit verbrachten auch diesen Sommer viele Kinder und Jugendliche bei den Sommerlagern der Katholischen Jungschar Südtirols. Einige Ortsgruppen, über 1.000 Kinder, nutzten für ihr Lager den Zeltplatz und die Häuser der Jungschar.

Über 1.000 Kinder haben im Sommer 2019 an den Sommerlagern der Katholischen Jungschar teilgenommen.
Badge Local
Über 1.000 Kinder haben im Sommer 2019 an den Sommerlagern der Katholischen Jungschar teilgenommen. - Foto: © katholische jungschar südtirol
In ganz Südtirol wurden von den Ortsgruppen der Jungschar von Juni bis September wieder zahlreiche Zelt– und Hüttenlager organisiert. Diese Lager haben in vielen Ortsgruppen schon eine jahrzehntelange Tradition.

„Gemeinschaft steht im Mittelpunkt“

Philipp Donat, 2. Vorsitzender der Jungschar, war im Juli mit seiner Gruppe aus Frangart im Jungscharhaus Nobls und erzählt: „Für die Ortsgruppen der Jungschar ist das Sommerlager der Höhepunkt im Jahr. Die Kinder können beim Sommerlager den stressigen Alltag hinter sich lassen. Sie haben die Möglichkeit ohne Leistungsdruck Kind zu sein und jeden Tag neue Abenteuer zu erleben. Besonders die Gemeinschaft steht bei den Sommerlagern im Mittelpunkt, die während des Lagers gestärkt wird.“

Ehrenamtliches Engagement

Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter organisieren schon Monate davor das abwechslungsreiche Programm und begleiten die Kinder ehrenamtlich beim Lager. In Schulungen der Jungschar lernen die Ehrenamtlichen, wie sie Gruppen gut und sicher leiten und wie sie kindgerechtes Programm vorbereiten. Neben dem Spielen, Feiern, Lachen, Toben und Erleben darf natürlich auch der besinnliche Aspekt nicht fehlen. Bei Gesprächen und gemeinsamen Wortgottesfeiern mit den Kindern wird das Vertrauen auf Gott gefestigt.

stol