Donnerstag, 17. Dezember 2015

St. Lorenzen: Gefrierender Regen sorgt für Glatteis

Am Donnerstagmorgen hat gefrierender Regen für gefährliche Verhältnisse und auch Feuerwehreinsätze in St. Lorenzen gesorgt.

Foto: FFW St. Lorenzen
Badge Local
Foto: FFW St. Lorenzen

Die Männer der Freiwilligen Feuerwehr St.Lorenzen wurde zu zwei Verkehrsunfällen gerufen: Gegen 6.45 Uhr war ein Lkw auf der glatten Straße ins Rutschen gekommen und in eine Transformatorenstation (kurz Trafostation) gerutscht.

Eine Trafostation transformiert die elektrische Energie aus dem Mittelspannungsnetz auf die in Ortsnetzen verwendeten 400/230 Volt zur Versorgung der Niederspannungskunden. Die Feuerwehr schaltete den Strom in der Anlage ab, befreite den verletzten Fahrer aus der Kabine und versorgte ihn bis zum Eintreffen des Weißen Kreuzes. Anschließend banden sie den ausgetretenen Treibstoff.

Sofort nach Beendigung des Einsatzes folgte der nächste Notruf: Ein Transporter war gegen einen Baum geprallt. Glücklicherweise blieb der Fahrer unverletzt. Die Männer der Wehr kümmerten sich um die Aufräumarbeiten und fällten den schwer beschädigten Baum.

Landesmeteorologe Peterlin warnt vor gefrierendem Regen

Auch Landesmeteorologe Dieter Peterlin warnte am Donnerstagmorgen vor "gefrierendem Regen", der in den Morgenstunden im Wipptal und Pustertal zu Glatteis geführt hat.

"Vorsicht! Ein seltenes Phänomen in Südtirol. In der Nacht hat es leicht geregnet, der Regen fällt dabei bei Temperaturen von knapp über 0 Grad Celsius oder sogar leichten Minusgraden auf den jeweils gefrorenen Boden", erklärt der Experte.

Bereits am Vormittag entspannte sich die Situation langsam wieder. "Die Niederschläge lassen überall nach und die Temperaturen steigen an", so Peterlin.

stol/liz

stol