Donnerstag, 28. Januar 2016

Südtirols Berge erleben und Gutes tun

Als Nepal im April und Mai 2015 von schweren Erdbeben erschüttert wurde, verloren mehr als 8000 Menschen ihr Leben. Jene, die überlebten, standen vor den Trümmern ihrer gesamten Existenz. Noch heute leben tausende Nepalesen in völliger Armut. Die Südtiroler Berg- und Skiführer wollen helfen. Doch dazu brauchen auch sie Hilfe.

Tausende Menschen haben ihr gesamtes Hab und Gut bei den schweren Erdbeben in Nepal verloren. Die Ski- und Bergführer wollen nun mit einer Aktion helfen. - Archivbild
Badge Local
Tausende Menschen haben ihr gesamtes Hab und Gut bei den schweren Erdbeben in Nepal verloren. Die Ski- und Bergführer wollen nun mit einer Aktion helfen. - Archivbild - Foto: © APA/EPA

"Noch Monate nach den Beben im Frühjahr 2015 hat sich die Situation für die Menschen in den nepalesischen Bergdörfern nicht verbessert. Wir haben viele nepalesische Bergführer-Kollegen, die Haus und Hof verloren haben. Nicht nur das: Sie haben auch ihre Arbeit verloren, denn durch die Katastrophe ist der Bergtourismus stark eingebrochen", weiß der Präsident des Verbandes der Südtiroler Berg- und Skiführer Flavio Moroder.

Nun wollen die Bergführer helfen: "Die Not ist immer noch groß. Wir hoffen, mit unserer Aktion so vielen Menschen wie möglich zu helfen", so Moroder im Gespräch mit STOL.

Einen Tag lang mit den Ski- und Bergführern Südtirols Berge erleben

Eine Woche lang, vom 31. Januar bis zum 7. Februar, bieten die Bergführer gemeinsam mit den Alpinschulen unter dem Motto "Komm mit, tu was Gutes" verschiedenste Skitouren und Schneeschuhwanderungen in ganz Südtirol an: "Es ist für jeden etwas dabei: Wir bieten einfachere bis mittelschwere Touren an, vom Ortlergebiet über das Sarntal bis nach Sterzing und auch im Pustertal. Sollten die Wetterbedingungen eine Tour nicht zulassen, wird auf eine andere ausgewichen", erklärt der Präsident. Teilnehmen kann jeder, gegebenenfalls wird auch die Ausrüstung zur Verfügung gestellt.

"Es war sehr schön zu sehen, wie viele Bergführer sich freiwillig gemeldet haben, bei der Aktion mitzumachen. Sie machen das unentgeltlich, der gesamte Erlös geht an ein Hilfsprojekt in Nepal." Welches Projekt das sein wird, steht noch nicht fest.

Sicher ist: Jeder Euro hilft. "Die Bergvölker in Nepal haben ihre Existenz verloren, sie leben in Zelten und haben oft keine Arbeit mehr. Schon eine kleine Summe kann viel erreichen! Wir hoffen, dass viele Südtiroler Bergbegeisterte an unserer Aktion teilnehmen. Sie können die Natur genießen und gleichzeitig etwas Gutes tun", schließt Moroder.

Die Termine und Tourenangebote sind auf der Homepage der Bergführer einsehbar. Wer an einer Tour teilnehmen möchte, kann sich telefonisch direkt beim jeweiligen Bergführer melden.

Externen Inhalt öffnen

stol/liz

stol