Montag, 23. November 2015

Terrorgefahr: Vier Marokkaner ausgewiesen

Italien hat vier Marokkaner ausgewiesen. Die vier in Bologna lebenden Männer sollen fundamentalistische Propaganda betrieben haben. Gegen sie liefen auch Ermittlungen wegen internationalem Terrorismus, berichtete der italienische Innenminister Angelino Alfano.

Einer der vier Marokkaner, ein Informatik-Experte, war für die Verbreitung fundamentalistischer Propaganda im Internet verantwortlich. „Die Abschiebung der vier Marokkaner bezeugt, dass unsere Vorbeugungsmaßnahmen funktionieren“, kommentierte Alfano. Seit Anfang 2015 hat Italien insgesamt 59 Personen wegen Terrorismus ausgewiesen.

Nach den Anschlägen von Paris wurden in Rom zusätzlich zu den bereits eingesetzten 1.300 Soldaten weitere 700 stationiert. Sie sind vor allem in den U-Bahnen und in Einkaufszentren im Einsatz. Die Zahl möglicher Angriffsziele von Anschlägen sei von 90 auf 150 erhöht worden, hieß es in Medienberichten.

apa

stol