Mittwoch, 21. Dezember 2016

Terrorverdächtiger Amri saß in Italien im Gefängnis

Der wegen des Anschlags in Berlin gesuchte Tunesier soll nach italienischen Medienberichten vier Jahre in Italien im Gefängnis gesessen haben.

Beim Anschlag kamen 12 Menschen ums Leben.
Beim Anschlag kamen 12 Menschen ums Leben.

Anis Amri sei 2011 als Flüchtling nach Italien gekommen und in einem Auffanglager für Minderjährige auf Sizilien untergebracht worden, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwochabend unter Berufung auf Ermittlerkreise. In dem Lager habe er Sachbeschädigungen und „diverse Straftaten“ begangen.

Nach Berichten der Zeitung „La Stampa“ soll er das Auffanglager angezündet haben. Als Volljähriger wurde er den Informationen zufolge festgenommen, kam vor Gericht und wurde zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt.

Nach Verbüßung der Strafe sei er des Landes verwiesen worden, hieß es weiter. Bei der geplanten Ausweisung habe es jedoch Probleme mit den tunesischen Behörden gegeben. Amri habe Italien verlassen und sich nach Deutschland absetzen können.

apa/dpa

stol