Donnerstag, 04. Januar 2018

Tetra Pak-Verpackungen: Zum Wegwerfen zu schade

Ab Jänner startet SEAB in Bozen und Leifers die neue Sammlung von Tetra Pak-Verpackungen, die über Comieco dem Recycling zugeführt werden. Hiermit soll das Trennen dieser Verpackungen für die Haushalte erleichtert werden.

Bisher konnte man beim Ökomobil nur Giftmüll abgeben, ab jetzt kommen Tetra Pak-Verpackungen dazu.
Badge Local
Bisher konnte man beim Ökomobil nur Giftmüll abgeben, ab jetzt kommen Tetra Pak-Verpackungen dazu.

Ab Jänner 2018 bietet SEAB den Bozner und Leiferer Bürgerinnen und Bürger eine neue Möglichkeit, um Tetra Pak-Verpackungen getrennt zu sammeln. Es handelt sich dabei um Behälter aus Verbundmaterial für Milch, Getränke und anderen Lebensmitteln.

Diese können ab sofort beim SEAB-Ökomobil abgegeben werden, das im Laufe des Monats an über 70 Punkten der Stadt Bozen und an jedem letzten Freitag im Monat an 8 Stellen in Leifers und seinen Fraktionen hält. Die Abgabe in den Recyclinghöfen bleibt weiterhin möglich. Nach wie vor gilt:  Tetra Pak-Verpackungen kurz ausspülen und platt drücken.

 

Bisher konnte man beim Ökomobil nur Giftmüll abgeben, ab jetzt kommen Tetra Pak-Verpackungen dazu. Andere Abfälle wie Elektrogeräte, Pfannen, Teller usw. dürfen nach wie vor nicht beim Ökomobil entsorgt werden.

Was passiert mit den gesammelten Tetra PakÒ-Verpackungen?

Das gesammelte Material wird von SEAB an die Recyclingindustrie weitergegeben. Der Verpackungen aus Verbundstoffen bestehen zu 75% aus Zellulose, der Rest (25%) ist Kunststofffolie und Aluminium. Weil die verwendete Zellulose sehr hochwertig ist, sind diese Nahrungsmittelbehälter besonders gut geeignet, um recycelt und dann zur Herstellung von neuem Karton und Papier verwendet zu werden.

So nutzt die Kartonindustrie diese Zellulose als Rohstoff für die Produktion von Schachteln und Wellpappe, während der aus Kunststofffolie und Aluminium bestehende Anteil in verschiedenen Produktionsprozessen weiterverarbeitet wird.

 

stol