Mittwoch, 25. Juli 2018

Thai-Fußballer beginnen Klosteraufenthalt

Die aus einer thailändischen Höhle geretteten Jungfußballer sind ins Kloster gegangen. Aus Dank für ihre Rettung begannen am Mittwoch elf der Jungen einen neuntägigen Klosteraufenthalt. Ihr 25 Jahre alter Trainer will drei Monate als Mönch leben.

In weißer Kleidung und mit rasiertem Haar wurden die geretteten Buben in einem buddhistischen Tempel im nordthailändischen Chiang Rai geweiht.
In weißer Kleidung und mit rasiertem Haar wurden die geretteten Buben in einem buddhistischen Tempel im nordthailändischen Chiang Rai geweiht. - Foto: © APA/AFP

In weißer Kleidung und mit rasiertem Haar wurden sie in einem buddhistischen Tempel im nordthailändischen Chiang Rai geweiht. Die Jungen brachten ihren Eltern und der Witwe eines bei der Rettungsaktion ums Leben gekommenen Marinetauchers Blumengirlanden dar. Mit dieser Geste sollte ihr Bedauern zum Ausdruck gebracht werden.

Im mehrheitlich buddhistischen Thailand ist es keine Besonderheit, dass Teenager und junge Erwachsene für einige Zeit ins Kloster gehen. Männer können als Mönche dienen, Jungen als Novizen.

Zeit der Reinigung

Die Zeit im Kloster ist dazu gedacht, sich von negativen Erfahrungen zu „reinigen“ – in diesem Fall von Angst und Leiden während der bis zu 17 Tage in der Höhle. Das Kloster ist für die Jungen im Alter von 11 bis 17 Jahren eine neue Erfahrung, der Trainer lebte schon einmal als Mönch. Nur ein geretteter Junge, der christlichen Glaubens ist, ist nicht dabei. Wann die Fußballer wieder zurück in die Schule müssen, ist noch unklar.

Das Team war am 23. Juni bei einem Ausflug in die Höhle von einer Sturzflut überrascht worden und saß fest. Mit Hilfe eines internationalen Teams von Rettungstauchern gelang es, die Mannschaft in einer spektakulären Rettungsaktion herauszuholen. Viele Experten hatten dies für unmöglich gehalten.
dpa/stol

stol