Montag, 18. März 2019

#trashtag: Terlan beteiligt sich an Dorfsäuberungsaktion

In den sozialen Medien wird unter #trashtag auf der ganzen Welt zum Müll einsammeln aufgerufen. Bereits zum 6. Mal beteiligen sich die Umweltschutzgruppe Terlan, der AVS Etschtal und die Gemeinde Terlan an der Aktion: Am vergangenen Wochenende sammelten an die 50 fleißige Helfer - auch einige Kinder und Jugendliche – in Terlan, Vilpian und Siebeneich wieder Müll ein.

Am vergangenen Wochenende haben die 50 Freiwilligen in Terlan, Vilpian und Siebeneich Müll weggeräumt. - Foto: Umweltschutzgruppe Terlan
Badge Local
Am vergangenen Wochenende haben die 50 Freiwilligen in Terlan, Vilpian und Siebeneich Müll weggeräumt. - Foto: Umweltschutzgruppe Terlan

Jedes Jahr im Frühling treffen sich im Gemeindegebiet Terlan viele Freiwillige, um den herumliegenden Müll einzusammeln, den andere respektlos wegwerfen, obwohl es in Terlan einen gut funktionierenden Wertstoffhof gibt. Die Teilnehmer an der Dorfsäuberung können es meist selbst nicht glauben, was alles in die Natur entsorgt wird: volle Müllsäcke, Zigarettenstummel, Asbest, Computer-Bildschirme und vieles mehr. „Illegale Müllentsorgung und auch das Wegwerfen von Zigarettenstummel, Plastikflaschen, Dosen etc. ist strafbar“, betont die Umweltschutzgruppe Terlan. Zigarettenstummel sind beispielsweise eine Gefahr für Kinder, wenn sie aufgehoben werden, da die Stummel Gifte freisetzen können. Die Gemeinde Terlan hat einige Vorrichtungen angekauft, die demnächst an verschiedenen Plätzen aufgestellt werden, wo Zigarettenstummel entsorgt werden können.

Die Freiwilligen sammelten eine Menge Zigarettenstummel ein. - Foto: Umweltschutzgruppe Terlan

Die Umweltschutzgruppe Terlan richtet auch einen Appell an Hundebesitzer, mit der Bitte den Hundekot in Säckchen zu fassen, dann aber nicht mit dem Säckchen in der Natur zu entsorgen und herumliegenzulassen.

Strategie: Müll erst gar nicht produzieren

Barbara Patauner, die Umweltreferentin der Gemeinde Terlan, betonte bei der Dorfsäuberung, dass es wichtig sei, den Müll fachgerecht zu recyceln und vor allem Müll zu vermeiden. Eltern sollten ein gutes Vorbild für ihre Kinder sein und es gehe darum zu sensibilisieren. Auch Bürgermeister Klaus Runer, Vizebürgermeister Hans Zelger und Gemeindereferentin Laura Cagol sowie einige Gemeinderäte nahmen an der Dorfsäuberung teil und brachten ihre Wertschätzung allen Helfern gegenüber zum Ausdruck. Als kleines Dankeschön gab es von der Gemeindeverwaltung eine wiederverwendbare Einkaufstasche unter dem Motto “Mehrweg ist besser als Einweg”.

Die freiwilligen Helfer rund um die Umweltschutzgruppe Terlan bei der Aktion #trashtag. - Foto: Umweltschutzgruppe Terlan

Wenn Müllsünder von der Bevölkerung gesehen werden, kann dies der Gemeinde und Ortspolizei gemeldet werden. Ziel sei es, dass es irgendwann keine Dorfsäuberung mehr braucht, weil jeder sorgsam mit dem Thema Müll umgeht.

Die Organisatoren der Dorfsäuberung bedanken sich herzlich bei allen Helfern, den Erstkommunikanten, Firmlingen und Vereinen, sowie dem Faschingskomittee, das die Marende zur Stärkung nach der Aktion spendiert hat.

stol

stol