Sonntag, 20. August 2017

Trauerfeier für Opfer in Sagrada Familia

In der Basilika Sagrada Familia in Barcelona hat am Sonntag unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen die Trauerfeier für die Opfer der Terroranschläge in Katalonien stattgefunden. Währenddessen verfolgt die katalanische Polizei offenbar eine weitere Spur.

Die Trauerfeier am Sonntag in der Basilika Sagrada Familia in Barcelona, die als mögliches ursprüngliches Ziel der Attentäter gilt.
Die Trauerfeier am Sonntag in der Basilika Sagrada Familia in Barcelona, die als mögliches ursprüngliches Ziel der Attentäter gilt. - Foto: © APA/AFP

An der Messe in der weltberühmten, von Antoni Gaudi entworfenen Kirche nahmen neben dem spanische Königspaar Felipe VI. und Letizia auch Ministerpräsident Mariano Rajoy, der portugiesische Präsident Marcelo Rebelo de Sousa und zahlreiche weitere Spitzenpolitiker wie der Präsident der Region Katalonien und die Bürgermeisterin von Barcelona teil.

Die Feier „für den Frieden“ wird vom Erzbischof von Barcelona, Juan José Omella, geleitet. Die Messe begann um kurz nach 10 Uhr morgens mit feierlicher Orgelmusik.

Bei dem Anschlag auf die Flaniermeile Las Ramblas und dem vereitelten Anschlag in der Küstenstadt Cambrils waren am Donnerstag 14 Menschen ums Leben gekommen, mehr als 120 wurden verletzt.

Katalanische Polizei auf der Spur eines weiteren Verdächtigen

Währenddessen ist die katalanische Polizei drei Tage nach der Terrorattacke von Barcelona offenbar einem weiteren Verdächtigen auf der Spur.

„Wir sind sehr nah an einer Person dran, die mit beiden Attentaten in Verbindung steht“, erklärten die Sicherheitskräfte am Sonntag auf Twitter mit Blick auf die Todesfahrt von Las Ramblas und den vereitelten Anschlag in der Küstenstadt Cambrils.

Welche Rolle der Verdächtige gespielt habe, könne noch nicht bestätigt werden. In einem anderen Polizei-Tweet hieß es, in der Stadt Girona nördlich von Barcelona befinde sich ein Polizeiaufgebot.

apa/dpa

stol