Montag, 28. August 2017

Trentino: Basejumper stürzt in den Tod

Zu einem tödlichen Basejump ist es am Montagvormittag im Trentino gekommen.

Für einen jungen Australier endete am Montag ein Basejump mit einem „Wingsuit“ im Trentino tödlich.
Für einen jungen Australier endete am Montag ein Basejump mit einem „Wingsuit“ im Trentino tödlich. - Foto: © shutterstock

3 junge Basejumper stürzten sich am Montagvormittag mit sogenannten „Wingsuits“ von der „Cima Paganella“. Ihr Ziel war die „Zambana Vecchia“. Nur einer von ihnen aber erreichte den angepeilten Ort.

Als dieser, ein Schweizer, wohnhaft in Meran, vergeblich auf seine Kollegen wartete, befürchtete er das Schlimmste und schlug sofort Alarm, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa.

Zahlreiche Rettungskräfte begaben sich auf die Suche nach den vermutlich abgestürzten Männern, darunter Bodensuchtrupps von 30 Mann, ein Rettungshubschrauber, der Bergrettungsdienst von Trentino, die Freiwillige Feuerwehr und die Carabinieri.

Für einen jungen Mann kam jede Hilfe zu spät

Der erste vermisste Basjumper, ein 25-jähriger Australier, konnte gegen 13.30 Uhr in unwegsamen Gelände schwer verletzt gefunden werden. Er wurde mit einem Polytrauma ins Trientner Krankenhaus Santa Chiara geflogen worden. Er schwebt nicht in Lebensgefahr.

Für den zweiten 26-jährigen Extremsportler, ebenfalls australischer Staatsbürger, aber kam jede Hilfe zu spät. Seine Leiche wurde in sehr unwegsamen Gelände auf einer Höhe von 800 Metern in einer Rinne zwischen den beiden Seen Lamar und Zambana gefunden.

stol/vvs

stol