Montag, 20. Juli 2020

U-Haft aufgehoben - Stefan Lechner bleibt im Kloster

Die U-Haft gegen Stefan Lechner, jenen 27-Jährigen, der am vergangenen 5. Jänner in Luttach 7 Menschen zu Tode gefahren und weitere 10 schwer verletzt haben soll, wurde aufgehoben. Lechner bleibt jedoch auf eigenen Wunsch im Kloster in Neustift, wo er auch schon bisher seinen Hausarrest verbracht hatte.

Stefan Lechner bleibt weiter im Kloster in Neustift.
Badge Local
Stefan Lechner bleibt weiter im Kloster in Neustift. - Foto: © privat
Auf Antrag seiner Anwälte Alberto Valenti und Alessandro Tonon hat Richter Emilio Schönsberg die U-Haft aufgehoben. Damit könnte Stefan Lechner bis zu seinem Prozess und einer eventuellen Verurteilung sein früheres Leben wieder aufnehmen. Doch danach steht dem jungen Kienser der Sinn nicht. Vielmehr hat er sich dafür entschieden, weiter im Kloster zu bleiben und dort auch seine Therapie fortzusetzen.

Der junge Mann wird seit dem Unglück psychologisch betreut. Nach dem schrecklichen Unfall war er zunächst außerstande, ein längeres Verhör durchzustehen. Zu schwer lastete das Geschehene auf ihm.

Damals befürchteten Anwälte und Familie das Schlimmste, auch eine Verzweiflungstat schlossen sie nicht aus. Wohl auch aus diesem Grund hatten die Anwälte damals nicht gleich die Überstellung in den Hausarrest für ihren psychisch stark angegriffenen Mandanten beantragt, sondern ihn zunächst in Haft gelassen. Erst als die Überstellung ins Kloster erfolgen konnte, konnte Lechner seine U-Haft dort im Hausarrest absitzen.



d