Mittwoch, 14. September 2016

Unfall auf Kreuzfahrtschiff: Wohl menschliches Versagen

Der schwere Unfall auf dem weltgrößten Kreuzfahrtschiff „Harmony of the Seas“ mit einem Toten und mehreren Verletzten ist wohl auf menschliches Versagen zurückzuführen. Die Ermittlungen liefen in diese Richtung, sagte Staatsanwalt Xavier Tarabeux am Mittwoch in Marseille laut Nachrichtenagentur AFP.

Der Unfall auf dem Kreuzfahrtschiff Harmony of the Seas ist wohl auf menschliches Versagen zurückzuführen.
Der Unfall auf dem Kreuzfahrtschiff Harmony of the Seas ist wohl auf menschliches Versagen zurückzuführen. - Foto: © APA/AFP

Ein Rettungsboot hatte sich am Dienstag bei einer Sicherheitsübung im Hafen der Mittelmeermetropole gelöst und war etwa zehn Meter tief ins Wasser gestürzt. Ein 42 Jahre alter Seemann kam ums Leben, die vier Verletzten gehören ebenfalls zur Crew.

Das riesige Urlaubsschiff bleibt demnach weiter im Hafen von Marseille vor Anker, da die Ermittlungen fortgeführt werden. Ursprünglich sollte das Schiff schon am Dienstagabend in Richtung Italien auslaufen.

dpa

stol