Freitag, 16. Dezember 2016

Unglücksairline LaMia will Opfer entschädigen

Nach dem Flugzeugunglück um den brasilianischen Fußballclub AF Chapecoense will die Fluglinie LaMia die Opfer entschädigen. Die Familien der 71 Todesopfer sowie die sechs Überlebenden erhalten jeweils 165 000 US-Dollar (158 000 Euro), wie der Anwalt der Airline, Néstor Higa, am Freitag mitgeteilt hat.

Nach dem Flugzeugunglück um den brasilianischen Fußballclub AF Chapecoense will die Fluglinie LaMia die Opfer entschädigen.
Nach dem Flugzeugunglück um den brasilianischen Fußballclub AF Chapecoense will die Fluglinie LaMia die Opfer entschädigen. - Foto: © APA/AFP

LaMia habe eine Versicherung über 25 Millionen Dollar abgeschlossen. Die Police sei ausreichend für die nun zugesagte Entschädigung. Wesentlich höheren Forderungen könne die Fluggesellschaft allerdings nicht nachkommen, sagte Higa. Die 165 000 Dollar seien der Mindestbetrag, der von der Internationale Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) bei Flugzeugabstürzen angesetzt werde.

71 Menschen kamen ums Leben

Bei dem Flugzeugabsturz nahe der kolumbianischen Stadt Medellín kamen Ende November 71 Menschen ums Leben, darunter 19 Fußballer des brasilianischen Erstligisten AF Chapecoense. Sechs Menschen überlebten. Die Absturzursache war Treibstoffmangel. Nach dem Unglück wurde LaMia vorgeworfen, zu wenig Treibstoff für den Flug an Bord gehabt zu haben.

dpa

stol